Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/1511 jünger > >>|  

Neu: effeff-Fluchttürterminal 1385 mit Stand-Alone-Funktion

(31.8.2009) Das neue Fluchttürterminal 1385 kann jetzt auch ohne Vernetzung betrieben werden. Die Basis-Konfiguration des Terminals geschieht dabei ohne PC und TSB-Controller über einen Schlüsselschalter. "Zusätzliche Ein- und Ausgänge sind über den Anschluss eines E/A-Moduls verfügbar", erklärt der zuständige Produktmanager bei Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH, Ulrich Rotenhagen. "Mit der neuen Zusatzfunktion bietet Assa Abloy jetzt ein Fluchttürsteuerterminal für Einzelanwendungen sowie für vernetzte Anwendungen mit zentraler Konfiguration und Anbindung an ein zentrales Steuerungs- und Überwachungssystem in einem an."

Durch eine Mehrtonsirene und ein Blindensignal wird beim Fluchttürterminal 1385 sichergestellt, dass die Gefahr akustisch wahrgenommen und der Weg zur Fluchttür bei starker Rauchentwicklung, aber auch von Sehbehinderten, leichter gefunden wird. Auch das effeff-Beleuchtungskonzept kommt zum Einsatz: "Superhelle Hochleistungs-LED-Reihen symbolisieren dabei den Türzustand", erklärt Ulrich Rotenhagen. "Der grüne Längsbalken markiert den freien Durchgang, der rote Querbalken zeigt an, dass der Durchgang gesperrt ist. So ist auch bei Rotgrünsehschwäche der Türstatus auf den ersten Blick klar erkennbar".

Darüber hinaus verspricht die effeff-Fluchttürterminalreihe hohe Flexibilität: Durch die nahtlose Integration in Produkte der Elektroinstallations- und Gebäudesystemtechnikhersteller Jung und Gira steht für die Terminals ein umfangreiches, attraktives Schalterprogramm zur Verfügung. Auf Basis des von zahlreichen Schalterherstellern verwendeten 55er-Systemmaßes sollte aber auch eine Integration in andere Schalterprogramme möglich sein. Bei den Bedienelementen können Planer und Verarbeiter zwischen der Standard-Version "Schlüsselschalter" und der Ansteuerung durch ein handelsübliches "PIN-Code-Modul" oder ein "RFID-Modul" wählen.

Bei der neuen Terminalreihe steht das Wesentliche im Vordergrund. "Im Notschalter ist die Steuerung bereits integriert, so dass die Grundversion - bei der Bedienung durch ein externes Berechtigungselement - mit einer Schalterdose auskommt", so Rotenhagen. Je nach Anforderung kann der Anwender bis zu drei Schalterdosen nutzen.

Die Inbetriebnahme der Fluchttürterminals mit vielseitigen Überwachungsmöglichkeiten, darunter beispielsweise Sabotagekontakte, soll laut Rotenhagen einfach sein: "Die Konfiguration ist zentral gelöst und muss nicht mehr über einen Schiebeschalter am Gerät vorgenommen werden. Um die Montage zu erleichtern, werden die Module über vorkonfektionierte Leitungen mit Steckverbindern verbunden. So geht es wesentlich schneller, und wir können Fehler bei der Installation vermeiden", freut sich Ulrich Rotenhagen.

Weitere Informationen zum effeff-Fluchttürterminal 1385 können per E-Mail an ASSA ABLOY angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)