Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/0049 jünger > >>|  

Arbeitsvolumen am Bau zog im wärmsten November seit fünf Jahren weiter an

SOKA-Bau Urlaubsvergütung
  

(8.1.2015) Die Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft bei SOKA-Bau eingereichten Beitragsmeldun­gen hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im No­vember 2014 saisonbereinigt um 2,2% gegenüber dem Vor­monat gestiegen ist. Die Zahl der gewerblichen Arbeitneh­mer und die Bruttolohnsumme sanken dagegen auch im November - und zwar um 0,4% bzw. um 0,5% gegenüber dem Oktober.

Das Arbeitsvolumen ist damit das zweite Mal in Folge gestiegen. Dabei könnte aller­dings auch die milde Witterung eine Rolle gespielt haben: der November 2013 war der wärmste November seit fünf Jahren, so dass es kaum witterungsbedingte Behinderun­gen gegeben haben dürfte. Darüber hinaus zeigten zuletzt aber auch die Frühindika­toren wieder nach oben:

  • Die (volumenmäßigen) Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe sind im Oktober saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat leicht angestiegen (+0,6%), insbeson­dere legten die Auftragseingänge im Wohnungsbau kräftig zu (+7,1%).
  • Ferner sind die Baugenehmigungen im Hochbau im Oktober deutlich gestiegen (+6,7%) und haben damit den Rückgang des Vormonats nahezu ausgeglichen. Dabei stiegen die Baugenehmigungen in allen Bausparten kräftig an. Damit hellen sich die Aussichten für das Jahr 2015 auf.

Der private Wohnungsbau wird von fortwährend günstigeren Zinskonditionen und mitt­lerweile wieder steigender Konjunkturzuversicht der privaten Haushalte gestützt. Die Zinsen für Wohnungsbaukredite mit einer festen Zinsbindung zwischen fünf und zehn Jahren - die in Deutschland üblichste Finanzierungsform - lagen im Oktober bereits nur noch knapp über 2% und dürften im Gleichschritt mit den inzwischen weiter gesunke­nen Kapitalmarktzinsen zusätzlich nachgegeben haben. Darüber hinaus hat sich die Stimmung der privaten Haushalte inzwischen laut Zahlen der Gesellschaft für Konsum­forschung wieder erholt, auch wenn die Einkommenserwartungen noch nicht wieder gestiegen sind.

Schließlich haben sich die Geschäftsaussichten der Unternehmen verbessert: Der ifo-Geschäftsklimaindex ist zwei Mal in Folge gestiegen, womit sich tendenziell die Inves­titionsbereitschaft und damit auch die Aussichten für den Wirtschaftsbau verbessern. Insgesamt stellt sich der Konjunkturausblick für die Bauwirtschaft damit im Moment wieder etwas günstiger dar, als noch vor ein paar Wochen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE