Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0190 jünger > >>|  

Fast unsichtbar: Gebäudeintegrierte Solarpaneele à la Lindab SolarRoof

(4.2.2020) Mit SolarRoof hat das skandinavische Unternehmen Lindab ein integriertes Photovoltaik-Dach vorgestellt, das hohe Erträge erwarten lässt und optisch nahezu unsichtbar ist. Dazu werden die Solarzellen werkseitig direkt mit dem Dachprofil aus Feinblechstahl verklebt. Die Dachmontage erfolgt dann wie bei allen anderen Dachprofilen per Falzen oder mittels Klick-System.

Fotos © Lindab 

Nach weniger als 2 Jahren CO₂-neutral

... so das Versprechen von Lindab: „Das Lindab SolarRoof erbringt selbst bei skandinavischen Bedingungen eine gute Leistung. Auch bei weniger guten Lichtverhältnissen ist der Energieertrag hoch“, betont Ralf Rexin, Verkaufsleiter Baukomponenten bei Lindab Deutschland. So produziere jedes Modul rund 95 W/m². Es dauere im Schnitt weniger als 2 Jahre bis die Zellen den Strom erzeugt haben, der für ihre Herstellung aufgewandt wurde.

Die Solarzellen des Typs CGIS (Kupfer-Indium-Gallium-Selenid) sind gerade einmal 2 mm dick und wiegen 2 kg - was sie insbesondere auch für Dachsanierungen interessant macht.

Ausgestattet mit einem Wechselrichter und Optimierer lässt sich jede Zelle flexibel steuern, was die Systemeffizienz steigert. Außerdem gibt es eine Reihe von Sicherheitsfunktionen. So schalten sich die Optimierer automatisch ab, wenn der Wechselrichter ausgeschaltet ist. Dies dient dem Brandschutz, da andere Bauteile im Falle eines Feuers nicht mehr unter Spannung stehen.

Weitere Informationen zum SolarRoof können per E-Mail an Lindab angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE