Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1223 jünger > >>|  

Interface und Nora Systems mit stabiler Geschäftsentwicklung ins Jubiläumsjahr gestartet


  

(19.7.2020) Die Interface Inc., zu der inzwischen der Weinheimer Kautschukboden-Her­steller Nora Systems gehört, setzte ihren Wachstumskurs fort und hat mit einem soliden vierten Quartal die eigenen Wachstumserwartungen für 2019  übertroffen. So erzielte Interface im vergangenen Jahr mit einem Nettoumsatz von 1,3 Mrd. US-Dollar ein Plus von 14% gegenüber 2018. Auch die Investitionen am Nora Systems-Standort Weinheim wurden fortgesetzt: Insgesamt hat das Unternehmen 5,6 Mio. Euro für neue Anlagen und Technik ausgegeben. „Die größten Investitionen 2019 waren zwei Walzwerke und eine neue Kneteranlage mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 1,5 Mio. Euro“, erklärt Ton van Keken, Vice President Supply Chain und Geschäftsführer der nora systems GmbH.

Bewährt und krisenerprobt

Mit Blick auf die aktuelle Corona-COVID-19-Krise erinnert Herr van Keken, dass die Beläge aus Weinheim in Hunderten von Krankenhäusern auf der ganzen Welt verlegt sind. Bereits während der SARS-Pandemie, die 2002 in China ausbrach, setzten Krankenhausplaner vor Ort in besonders betroffenen Regionen auf Kautschukböden - beispielsweise auch in der Huoshenshan-Klinik in Wuhan, die Anfang 2020 in Rekordzeit für die Behandlung von COVID-19-Patienten errichtet wurde. Dasselbe gilt für das vorübergehend gebaute 450-Betten-Krankenhaus im Miami Beach Convention Center in den Vereinigten Staaten.

Fotos © Nora Systems 

70 Jahre Bodenbeläge „Made in Weinheim“


  

Die 1950 von Freudenberg auf den Markt gebrachten Bodenbeläge waren die kreative Weiterentwicklung der Schuhsohle. Seitdem läuft die Vulkanisationsmaschine und fertigt Beläge für den B2B-Bereich. „Verlässlichkeit, Hartnäckigkeit und Kreativität – das waren nicht nur die Zutaten für die Geburtsstunde des Kautschukbodens. Auf die richtige Mischung kommt es auch heute noch an“, unterstreicht Bettina Haffelder, Vice President nora DACH. Daher hat sich am Grundprinzip der Herstellung der Böden über die Jahre wenig verändert. Und mit noraplan uni, einem komplett einfarbigen Belag, der bis heute immer dann zum Einsatz kommt, wenn es um harmonisch-klare Designs geht, ist auch der erste nora Boden noch immer fester Bestandteil des Sortiments.

Neben der Bahnenware entstand die norament Fliese, zu deren Synonym in den 1970er Jahren der Noppenboden avancierte - siehe Beitrag „Nora feiert 50 Jahre Noppe mit Sonderedition“ vom 1.2.2018. Und eine der jüngsten Neuentwicklungen ist ein selbstklebendes Schnellverlegesystem, das die Verlegung der Kautschukböden deutlich vereinfachen kann - siehe auch Beitrag „Schnellverlegesystem Norament nTx mit weiteren Farben“ vom 11.5.2020.

Doch beim Blick in die Zukunft soll es am Standort in Weinheim um mehr als das Produkt gehen. Wie Interface hat sich auch Nora einer nachhaltigen Zukunft verschrieben. 2019 wurden deshalb die Kautschukböden in das „Carbon Neutral Floors“-Pro­gramm von Interface aufgenommen. Eine Urkunde bescheinigt ihnen auf Wunsch die CO₂-Neutralität der Beläge über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg - siehe auch Beitrag „CO₂-neutrale Böden à la Forbo und Nora Systems“ vom 12.5.2020.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE