Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/1638 jünger > >>|  

Graffitifreie Baudenkmäler

(24.9.2009) So manches denkmalgeschützte Bauwerk ist mit Graffiti überzogen. Die Farben lassen sich - wenn überhaupt - oft nur mit ätzenden Lösungen entfernen, die die Bausubstanz angreifen. Eine atmungsaktive Schutzschicht soll künftig vor den "Dekorationen" schützen.

Graffiti ist schnell gesprüht - es wieder abzubekommen ist dagegen mühsam. Das gilt besonders für historische Baudenkmäler, die meist aus porösen Materialien wie Natur­stein oder Ziegeln bestehen. Die Farbe dringt tief in die Poren ein und ist dann selbst mit Hochdruckreinigern oder Lösungsmittelgemischen kaum noch zu entfernen. Oft hilft nur noch, einen Teil der äußeren Bausubstanz wegzuätzen. Seit einigen Jahren gibt es Polymerschichten, die die Bauwerke schützen sollen: Der wasserabweisende Lack ver­schließt die Poren und lässt die Farbe schlechter auf dem Untergrund haften, so dass das Graffiti abgewischt werden kann. Das Problem: Wenn der Lack die Poren im Mau­erwerk verschließt, kann das Gebäude nicht mehr atmen, es drohen Schimmel oder Versalzung. Zudem muss sich die Schicht bei denkmalgeschützten Gebäude wieder entfernbar sein.

Die Anforderungen an eine geeignete Polymerschicht sind widersprüchlich:

  • Einerseits darf sie die Poren nicht versiegeln, damit die Luft zwischen Gebäude und Außenraum weiterhin ausgetauscht wird,
  • andererseits soll die Graffitifarbe nicht in die Poren eindringen.

Einen Polymerlack, der diese Anforderungen erfüllt, hat ein Team um Prof. Laschews­ky vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm mit Partnern des Zentrums für Polymer- und Kohlenstoffmaterialien der polnischen Akademie der Wissenschaften in Gliwice und Zabrze in einem EU-Projekt entwickelt. "Unser neuartiger Polymerfilm verschließt die Poren, so dass Graffitifarbe nicht ein­dringt. Wasserdampf kann dennoch gut aus dem Gebäude entweichen: Die wasser­abweisende Schicht, die das Polymer an der Oberfläche automatisch ausbildet, hat Minilücken und lässt Wasserdampf durch, während Regenwasser an ihr abprallt", er­klärt Laschewsky. Soll die Schicht vom Gebäude entfernt werden, behandelt man es mit einer schwach basischen Lake. Die Schicht ändert sich chemisch und lässt sich abwaschen.

Erste Feldtests, in denen diverse Steine und Ziegel beschichtet und wiederholt mit Graffiti bemalt wurden, belegen die Schutzwirkung der neuen Beschichtung - die Far­be ließ sich jedes Mal komplett entfernen.

Weitere Informationen zu graffitifreien Baudenkmälern können per E-Mail an Prof. Dr. André Laschewsky angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)