Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1714 jünger > >>|  

LIZ: Schlanke Teleskopschiebetür modernisiert Aufzüge ohne Platzverlust

(2.11.2011) Riedl, der Hersteller von Aufzügen, Aufzugtüren und -komponenten aus dem südbayerischen Feldkirchen, hat eine Teleskopschiebetür mit einer Türpaketdicke von lediglich 125 mm auf den Markt gebracht. Die LIZ genannte Tür entspricht der EN 81-58 und eignet sich aufgrund ihrer ausgesprochen schmalen Bauart ideal als Modernisierungstür.

Seit Inkrafttreten der europäischen Norm EN 81-58 "Prüfung der Feuerwiderstandsfähigkeit von Fahrschachttüren" hat sich für Hersteller von Schiebetüren aber auch für Architekten und Bauherren einiges geändert. Es gibt keine Vorschriften mehr für Mindestwerte bei der Dicke der Türblätter noch für die Breite der Zargen oder die Höhe der Kämpfer. Eine Aufzugschiebetür muss lediglich die Festigkeitsprüfung und die Brandprüfung einwandfrei bestehen. Dadurch haben Hersteller von Aufzugtüren jetzt viel mehr Spielraum bei der Entwicklung neuer Produkte.

Vor diesem Hintergrund entwickelten die Konstrukteure der Türenabteilung mit der Teleskopschiebetür LIZ eine komplett neue Generation von Teleskopschiebetüren, die sich ganz besonders als Umbau- oder Modernisierungstüren eignen. Als Sondertüre ist LIZ für fast alle Einsatzmöglichkeiten konzipiert.

  • Wird die LIZ beispielsweise im Rahmen einer Modernisierung anstelle einer älteren Drehtür eingesetzt, kann die Grundfläche im Fahrkorb durch die Türpaketdicke von 125 mm annähernd erhalten werden. Der Aufzug somit in dem bereits vorhandenen Schacht mit automatischen Türen betrieben werden.
  • Im Neubau soll mit der schlanken Aufzugstür eine Einsparung von zirka 15 cm Tiefe pro Stockwerk möglich sein. Das wirkt sich vorteilhaft auf die Größe der verkaufbaren Nutzfläche aus und kann für den Bauherren einer erkleckliches Sümmchen bedeuten.

Die schmale Bauweise der Teleskopschiebetür LIZ begünstigt darüber hinaus die Barrierefreiheit und macht so auch modernisierte Gebäude für mehr Käufer und Mieter attraktiver.

In der Standardausführung sind die LIZ-Türen komplett aus elektrolytisch verzinktem Stahlblech hergestellt. Als Option sind sie in allen gängigen V2A-Ausführungen erhältlich, sowohl geschliffen als auch mustergewalzt. Die Zargen, der Kämpfer und die Türblätter sind dabei komplett aus V2A (Werkstoff 1.4301 oder höhere Qualität) gefertigt. Bei den Schwellen der Schacht- und Kabinentüren von LIZ kommt ausschließlich V2A zum Einsatz. Die Zargen sind in der Breite wählbar von 100-150 mm, in der Tiefe von 15-50 mm. Die Kabinentüren sind mit den neuesten Generationen von Siemens-Antrieben, AT 12 bzw. AT 18, ausgerüstet.

Weitere Informationen zu LIZ können per E-Mail an Riedl angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)