Baulinks -> Redaktion  || < älter 2010/1851 jünger > >>|  

Mit halber Energie aufwärts: Einsparpotenziale bei Aufzügen

(11.11.2010; Deutscher Aufzugstag) Aufzüge in Europa verbrauchen mit einem jährlichen Gesamtenergiebedarf von rund 18 TWh etwa so viel Strom wie der deutsche Schienenverkehr. Gelingt es, den Stillstandsverbrauch zu reduzieren, soll die Hälfte davon eingespart werden können. Allerdings scheitert die Umsetzung bisher nicht nur an mangelndem Wissen sondern häufig auch an dem "Investor-Nutzer-Dilemma" - zu diesen Schluss kommen Wissenschaftler, die sich im EU-Projekt "Energy efficient elevators and escalators" engagieren, das von der portugiesischen Universität in Coimbra koordiniert wurde. Aus Deutschland beteiligte sich das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI an den Forschungsarbeiten.

Am Gesamtstromverbrauch eines Gebäudes haben Aufzugsanlagen einen geschätzten Anteil von etwa 3 bis 5%. Drei Faktoren spielen dabei eine Rolle:

  • die Leistungsaufnahme während des Stillstands
  • die Leistungsaufnahme während der Fahrt
  • die Nutzungshäufigkeit

Insbesondere beim Energieverbrauch während der Stillstandszeiten sehen die Forscher ein erhebliches Optimierungspotenzial: Die Aufzüge in Wohngebäuden sowie in der Industrie verbrauchen durchschnittlich rund 70% des Gesamtenergieverbrauchs im Ruhezustand. Bei Bürogebäuden liegt der Anteil aufgrund der höheren Fahrtenzahl immerhin noch bei 40%. Europaweite Messungen an Aufzugsanlagen in unterschiedlichen Gebäudetypen ergaben sehr unterschiedliche Verbräuche, die von deutlich unter 100 Watt bis über 700 Watt reichen. Die Unterschiede erklären sich zum einen durch unterschiedlich effiziente Komponenten, zum anderen durch variierende Ausstattungen der Anlagen.

Die Planung und Auslegung legt die Energieeffizienz über den gesamten Lebenszyklus der Anlage weitgehend fest. Mit der Auswahl energieeffizienter Komponenten und deren intelligenter Steuerung erschließt sich daher über viele Jahre ein beachtliches Einsparpotenzial. Dieser Aspekt liegt oft nicht im Fokus von Herstellern und Betreibern, zumal der Investor vielfach nicht der Gebäudenutzer ist. Gerade bei Objekten mit mehreren Parteien werden zudem Energiekosten von Aufzügen aufgeteilt und wenig beachtet.

Zum Hintergrund: In den 27 EU-Staaten sind derzeit etwa 4,8 Millionen Aufzüge für unterschiedliche Zwecke in Betrieb, wie etwa den bequemen und barrierefreien Transport zwischen zwei Stockwerken eines Gebäudes, zur Erschließung von Hochhäusern über mehrere hundert Meter Höhenunterschied hinweg oder zum Transport großer Lasten, etwa in der Industrie. In Deutschland gibt es laut Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen im VDMA rund 680.000 Anlagen, von denen zwei Drittel in Wohngebäuden zu finden sind.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)