Baulinks -> Redaktion  || < älter 2010/1852 jünger > >>|  

Aufzugsaustausch mit einbaufertigem Schindler 6300

(11.11.2010; Deutscher Aufzugstag) Der Aufzugs- und Fahrtreppenhersteller Schindler bietet jetzt eine einbaufertige Systemlösung an, die den baulichen Aufwand beim Austausch eines Aufzugs zu minimieren verspricht: Der Schindler 6300 ist für unterschiedliche Gebäudetypen geeignet und soll selbst an beengte räumliche Gegebenheiten angepasst werden können. Mit dem Austausch eines in die Jahre gekommenen Aufzugs sollten sich Energiekosten senken lassen und auch der Wert sowie die Vermietbarkeit der Immobilie steigern lassen. Zugleich werden "by the way" die zwischenzeitlich verschärften gesetzlichen Sicherheitsrichtlinien erfüllt, die immerhin auch für bestehende Anlagen gelten.

Bei einer Bestandsimmobilie bieten die vorgegebenen Abmessungen von Schacht und Türen oftmals nur wenig Spielraum für eine neue Anlage. Genau hier setzt der Schindler 6300 an. Er wurde so konzipiert, dass der vorhandene Raum optimal ausgenutzt werden kann - zumal auf einen Maschinenraum mit Steuerschrank verzichtet wird. Zum anderen kann die Kabine in 10-Millimeter-Schritten selbst an die Abmessungen sehr kleiner Schächte angepasst werden. Die Position der Türen lässt sich sogar in Schritten von einem Millimeter verschieben. Darüber hinaus können die alten Türrahmen dank eines flexiblen Türsystems weiter genutzt werden. Alles in allem wird ein Austausch ohne große Lärm- und Schmutzentwicklung innerhalb eines Monats versprochen.

Energiekosten werden gesenkt

Wie alle Anlagen des Herstellers ist auch der Schindler 6300 auf einen energieeffizienten Betrieb ausgerichtet. Er erreicht in der Regel die Energieeffizienzklasse B gemäß VDI-Norm 4707. Erreicht wird die Energieeffizienz vor allem durch die neue Tragmittel, die anstelle herkömmlicher Stahlseile zum Einsatz kommen. In Kombination mit dem getriebelosen Antrieb sollen sie den Fahrtverbrauch um bis zu 40 Prozent senken können. Der Standby-Modus für Kabinenlicht, Ventilator und Türantrieb lässt weitere Einsparungen erwarten. Außerdem werden bei Bedientableau, Etagenanzeiger und Kabinenlicht ausschließlich Energiesparlampen bzw. energiesparende LEDs verwendet.

Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten

Dank einer Vielzahl von Designoptionen sollte sich der neue Aufzug auch in optischer Hinsicht harmonisch in das jeweilige Gebäude einfügen lassen. Zur Wahl stehen vier Dekorlinien und 20 Farben. Das Spektrum reicht von kühlem Edelstahl über warmes Holz bis hin zu frischen Farben und strahlenden Oberflächen. Bei einem ausreichend großem Schacht kann die Kabine zudem barrierefrei gemäß DIN EN 81-70 ausgeführt werden.

Nicht zuletzt werden durch den Austausch die strengen Anforderungen der europäische Richtlinie EN 81-80 sowie der Betriebssicherheitsverordnung erfüllt.

Weitere Informationen zum Aufzugsaustausch können per E-Mail an Schindler angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)