Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/1022 jünger > >>|  

Jeder zweite deutsche Bauzulieferbetrieb leidet unter Wachstums- und Ertragsschwäche

(9.6.2013) Umsatzanstiege um 12% und mehr im Jahr sowie zweistellige Renditen sind für die Leuchttürme unter den mittelständischen Bauzulieferbetrieben wohl kein Problem. Diese Traumergebnisse erreicht die Mehrheit der deutschen Hersteller von Baumaterialien jedoch nicht. Im Gegenteil: der Abstand zwischen den Branchenbes­ten und den Low-Performern hat sich in den letzten Jahren weiter vergrößert.


Für die Zukunft prognostizieren Branchenexperten sogar ein weiteres Auseinanderdrif­ten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Branchenstudie der Strategieberatung Munich Strategy Group (MSG). Dazu wurden rund 600 mittelständische Baumaterial-Hersteller analysiert und mehr als 120 Interviews mit Entscheidern durchgeführt - und zwar aus den Segmenten ...

  • Gebäudetechnik,
  • Gebäudegestaltung,
  • Baustoffe und
  • Bauchemie.

Was genau macht den Unterschied zwischen den Vorzeigeunternehmen und einem durchschnittlichen Unternehmen der Bauzulieferindustrie aus? Die Studie der Munich Strategy
Group (MSG) gibt die Antwort durch einen Vergleich der Strategien:

  • Ein durchschnittliches Unternehmen wird kostenorientiert geführt, sucht sei­ne Wachstumschancen eher auf dem Heimatmarkt und agiert stark angebotsge­trieben.
  • Die Leuchttürme dagegen orientieren sich daran, was einen stabilen, ausbau­fähigen Vorteil im Wettbewerb schafft: Internationalisierung, Innovationskraft und eine hohe Kundenbindung. Der Dreiklang dieser strategischen Maßnahmen ist für die Berater ein entscheidendes Differenzierungsmerkmal. Damit hebt man sich von den Konkurrenten ab und schafft Alleinstellungsmerkmale, die für Wett­bewerber schwer kopierbar sind.

Internationalisierung ist der Schlüssel

Speziell der Zeitvorsprung bei der Internationalisierung wird sich laut Studienautoren in den kommenden Jahren weiter bezahlt machen. Während in Europa die Baunachfra­ge eher schwach bleiben wird, kommen die echten Wachstumsimpulse aus Asien und Südamerika. Die Spitzenunternehmen haben sich bereits vor Jahren in diese Regionen aufgemacht und erzielen zum Teil mehr als 30% ihres Umsatzes in Ländern wie China, Indien und Brasilien. Für sie ist Europa nur noch ein Markt unter vielen.


Die Low-Performer hingegen erwirtschaften bis heute mehr als 75% in den Regionen Deutschland, Österreich und Schweiz. Viele von ihnen werden es schwer haben, sich von der Abhängigkeit des Heimatmarktes zu lösen und von den globalen Nachfrageim­pulsen zu profitieren. Denn es steht fest, dass 95% des weltweiten Wachstums der Baubranche bis zum Jahr 2018 außerhalb Europas stattfinden wird.

Die vollständigen Ergebnisse der Befragung können gegen eine Schutzgebühr von 149 Euro zzgl. MwSt. per E-Mail an Munich Strategy angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)