Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/1412 jünger > >>|  

Stuttgarts erstes Minarett: moderner Betonbau für ein rücksichtsvolles Miteinander

(20.8.2015) Wo einst an Autos geschraubt wurde, befindet sich heute das Zentrum der Islamischen Gemeinschaft Stutt­gart. Neben der zur Moschee umgebauten ehemaligen Auto­werkstatt wurde das bisher einzige Minarett in Stuttgart er­richtet - ein Symbol der Gemeinschaft aus Beton.

Ein Minarett ist das Wahrzeichen einer Moschee. Traditionell bietet es eine erhöhte Position für den Gebetsrufer, der die Muslime fünfmal am Tag zum Gebet ruft. Der Islamischen Ge­meinschaft in Stuttgart war es jedoch wichtig zu zeigen, dass der Islam für ein friedliches und rücksichtsvolles Miteinander steht. Deshalb wurde nicht nur auf den Platz des Gebetsrufers verzichtet, sondern auch die Höhe des Minaretts auf 15 m be­schränkt - anstatt die möglichen 27 m auszuschöpfen. Ent­sprechend modern und schlicht ist auch die Formgebung des Minarettes, welches durch seine Geometrie allerdings hohe An­forderungen an den Betonbau stellte.

Die Grundform des Minaretts ist eine quadratische Säule, deren vier Seiten mit jeweils einer halbrunden Kannelierung versehen sind, wodurch der Säulenschaft sein Strenge verliert und ab­hängig vom Sonnenstand unterschiedlich wirkt. Unterbrochen wird die Kannelierung durch einen mit Ornamenten verzierten Würfel, der noch an den traditionellen Umlauf von Minaretten erinnert. Ab einer Höhe von 12 m läuft das Minarett spitz zu. Die Spitze bilden eine große und kleine Halbkugel, die an allen Seiten der Säule im Beton ausgespart wurden. Auf die Säule ist abschließend eine Mondsichel, ein bedeutendes muslimi­sches Symbol, aufgesetzt.

Das Minarett, welches bis auf einzelne Teile vor Ort errichtet wurde, ist mit Hilfe der formgebenden Schalung Fratec von Max Frank geschalt worden. Die Sonderschalung bietet eine hohe Gestaltungsfreiheit und ermöglichte die einfache Umset­zung der besonderen Säulenarchitektur des Minaretts. Das individuell formbare Material wurde nach den Plänen des Ar­chitekten gefertigt und zusammen mit der flexiblen Säulen­schalung Tubbox Multi als Trägerschalung auf die Baustelle geliefert. Durch die spezielle Beschichtung der Schalung wa­ren auch ohne Einsatz von Trennmitteln ein einfaches Ablö­sen der Schalung sowie eine gleichmäßige, lunkerfreie Ober­fläche des Betons möglich.

Weitere Informationen zu Fratec und Tubbox Multi können per E-Mail an Max Frank angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)