Baulinks -> Redaktion  || < älter 2002/0382 jünger > >>|  

Arbeitsgemeinschaft Glas im Bau (AGiB) zum Umweltgutachten 2002: CO-Einsparpotenziale stärker nutzen

(3.5.2002) Das nationale Klimaschutzziel bis zum Jahr 2005 - ein Viertel weniger Kohlendioxid als 1990 - ist nur noch erreichbar, wenn die Maßnahmen zum CO-Abbau deutlich verstärkt werden. Auf diese Aussage im "Umwelt­gutachten 2002" weist die Arbeitsgemeinschaft Glas im Bau (AGiB) hin und betont, dass die Sanierung von Fenstern ein sehr nachhaltiger Weg sein könnte, um Heizverbrauch und Kohlendioxid-Emission zusätzlich zu senken. "Mit dem Austausch des veralteten Isolierglases gegen modernes Wärmedämmglas wird deutlich weniger Energie 'zum Fenster hinaus' geheizt", so Frank T. Paßmann von der AGiB. (Die AGiB ist ein Zusammenschluss führender Unternehmen der Glasindustrie Saint-Gobain Glass, Pilkington und Interpane.)

Nach dem Klimagipfel in Kyoto verpflichtete sich die Bundesregierung, den Kohlendioxid-Ausstoß bis 2005 im Vergleich zu 1990 um 25 Prozent zu senken. Der Umweltrat weist in seinem aktuellen Gutachten darauf hin, dass klimapolitisch sogar eine Reduktion um 40 Prozent bis 2020 erforderlich sei. Dieses Ziel sei aber nur zu erreichen, wenn weitere Maßnahmen zum Abbau des Kohlendioxid-Ausstoßes lanciert würden.

Wärmedämmglas senkt Kohlendioxid-Ausstoß

Privathaushalte sparen rund ein Drittel ihrer Energie, wenn sie ihre veraltete Einfach-Verglasung erneuern. "Bei einem Einfamilienhaus mit 25 Quadratmetern Glasfläche sind das mehr als 3600 Kilogramm Kohlendioxid pro Jahr", rechnet Frank T. Paßmann von der Arbeitsgemeinschaft Glas im Bau (AGiB) vor. Der Bund solle die Förderprogramme ausbauen, um mehr Anreize für energieeinsparende Sanierungen zu schaffen - dann wäre das Ziel wieder erreichbar. Über die Ankurbelung der Baukonjunktur kommt das Geld schnell wieder in den Staatssäckel zurück.

Energiesparende Maßnahmen im Bestand bieten dafür das größte Reduktions-Potenzial, betont die AGiB. "In Deutschland sind mehr als 24 Millionen Altbauwohnungen modernisierungsbedürftig", so Paßmann. "500.000 zusätzlich modernisierte Wohnungen sparen bereits eine Million Tonnen Kohlendioxid jährlich."

siehe auch:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)