Baulinks -> Redaktion  || < älter 2003/0358 jünger > >>|  

Es geht doch: HOCHTIEF steigert Nettoergebnis um 80%

  • Betriebliches Ergebnis 19 Prozent über Vorjahr
  • Dividende auf 0,55 EUR erhöht
  • Turnaround in Deutschland vollzogen
  • Wiederum sehr gute Ergebnisbeiträge aus den USA und Australien
  • Für 2003 Steigerung des Nettoergebnisses geplant

(11.4.2003) Der internationale Baudienstleister HOCHTIEF hat sich im Geschäftsjahr 2002 vom negativen Trend der deutschen Baubranche abgesetzt und seine Spitzenposition in zentralen Märkten weltweit untermauert. Das Ergebnis nach Steuern ist auf 90 Mio. EUR und damit um mehr als 15 Prozent gestiegen. Das Nettoergebnis (nach Anteilen anderer Gesellschafter) wuchs sogar um mehr als 80 Prozent auf 43 Mio. EUR. "Unsere auf ertragreiches Wachstum ausgerichtete Konzernstrategie greift; das dokumentieren die Zahlen", erläuterte Dr. Hans-Peter Keitel, Vorsitzender des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft, anlässlich der Bilanzpressekonferenz in Essen. Auftragseingang und -bestand erhöhten sich jeweils um 1,8 Prozent. Die Leistung blieb mit 12,78 Mrd. EUR nahezu konstant. Der leichte Rückgang von 1,5 Prozent ist ausschließlich währungsbedingt. Bereinigt um Währungseffekte ergibt sich ein Plus von 1,5 Prozent.

Die Ergebnisverbesserung schlägt sich auch in der Dividende nieder: Vorstand und Aufsichtsrat von HOCHTIEF werden der Hauptversammlung vorschlagen, die Dividende für das Geschäftsjahr 2002 auf 0,55 EUR (+0,05 EUR) je Stückaktie zu erhöhen. Insgesamt sollen 38,5 Mio. EUR ausgeschüttet werden.

Die Unternehmensbereiche haben sich positiv entwickelt. Einzige Ausnahme ist der Unternehmensbereich International mit der niederländischen Beteiligung Ballast Nedam. Hier wurden alle erkennbaren Belastungen in der Bilanz berücksichtigt. Das Restrukturierungsprogramm bei HOCHTIEF Construction greift. Der Verlust wurde 2002 im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 56 Mio. EUR reduziert. Aus heutiger Sicht wird HOCHTIEF Construction in diesem Jahr den Break-even erreichen.

Weiterhin sehr gute Ergebnisbeiträge kommen von den HOCHTIEF-Töchtern in den USA und Australien: Turner hat 2002 in Landeswährung das beste betriebliche Ergebnis seiner Geschichte erzielt. Leighton übertraf operativ das bereits sehr gute Vorjahresergebnis deutlich.

"Wir werden unsere internationale Ausrichtung festigen und unser weltweites Netzwerk weiter ausbauen. Das heißt, wir wollen es stärken und noch intelligenter nutzen", so Dr. Keitel. Das komme vor allem der Expansion in ertragreiche Geschäftsfelder wie dem zukunftsträchtigen Service- und Dienstleistungsbereich zugute. "Auf diese Weise wird es uns gelingen, unsere Innovationsführerschaft weiter auszubauen."

In den ersten beiden Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat sich der Auftragsbestand des HOCHTIEF-Konzerns um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöht. Der Auftragseingang lag auf dem Niveau des Vorjahres. Die Leistung ging - ausschließlich bedingt durch Wechselkurseffekte - um zwölf Prozent zurück. Unter der Prämisse, dass die aktuellen Entwicklungen im Irak und an den Finanzmärkten keine außergewöhnlichen Belastungen auslösen, erwartet HOCHTIEF für das gesamte Geschäftsjahr 2003 bei Auftragseingang,  -bestand und Umsatz eine prozentuale Steigerung gegenüber dem Vorjahr im oberen einstelligen Bereich; das Nettoergebnis soll ebenfalls wachsen, und zwar stärker als das Volumen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE