Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1761 jünger > >>|  

Baugeldzinsen tendieren höher

(22.10.2006) Die Aussagen der Notenbanken zu ihrer Leitzinspolitik zeigen weiter Wirkung und haben den Aufwärtstrend bei den Kapitalmarktzinsen in den vergangenen Tagen gefestigt. Vielen Investoren ist plötzlich klar geworden, dass sie zu stark auf baldige Leitzinssenkungen der US-Notenbank (FED) und auf ein Ende der Anhebungen der Europäischen Zentralbank (EZB) gesetzt haben. Daher haben sie Positionen im Rentenmarkt abgebaut. Sowohl bei den kurzfristigen als auch bei den langfristigen Zinsbindungen ist es daher in den letzten zwei Wochen zu einer Korrektur um rund 20 Basispunkte gekommen. Da die wenigen Konjunkturdaten diese Woche in den USA keine klaren Signale gegeben haben, wird sich dieser Trend noch fortsetzen. Bemerkenswert ist, dass bei Betrachtung des Charts der zehnjährigen Zinskonditionen seit 1990 noch immer der langfristige Abwärtstrend intakt ist. Dieser wurde im Juni nach dem Zinsanstieg des ersten Halbjahres zwar getestet, aber noch nicht durchbrochen. Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Monaten ein weiterer Test folgen wird, sofern die US-Konjunktur nicht so stark einbricht, dass die FED zu raschen Leitzinssenkungen gezwungen wird. Davon geht Interhyp jedoch nicht aus. Dementsprechend scheinen die langfristigen Zinsen immer noch zu niedrig und weitere Zinsanstiege wahrscheinlich.

Die derzeit sehr flache Zinsstrukturkurve - gemessen am Zinsabstand zwischen kurzen und langen Zinsbindungen - bietet für Darlehensnehmer weiterhin echte Vorteile. Die Prämie für langfristige Kalkulationssicherheit, also der Zinsaufschlag für lange Zinsbindungen, ist derzeit sehr niedrig. Über Schnelltilgerprodukte kann man gegenüber den historisch immer noch niedrigen Konditionen sogar noch weitere Einsparungen erzielen und die Rückzahlung in 20 oder 25 Jahren komplett sichern. Eine Tilgung von 2% ist auf jeden Fall zu empfehlen, um in einem überschaubaren Zeitrahmen entschuldet zu sein. Auch die Zinsaufschläge für Forward-Darlehen sind entsprechend niedrig und bieten sicherheitsorientierten Kunden die Möglichkeit, ihre Anschlussfinanzierung schon Jahre vor Ablauf der Festzinsbindung ohne Aufwand abzusichern. Prolongationen, die in den nächsten zwölf Monaten anstehen, können meist sogar nahe den Top-Konditionen abgesichert werden. Angebote der bestehenden Bank sollten unbedingt mit dem Markt verglichen werden. Durch den neuen "Vorfälligkeitsschutz" ist es für Immobilienkäufer jetzt auch möglich, in definierten Härtefällen oder bei einem berufsbedingten Wohnortwechsel jederzeit aus dem Darlehen auszusteigen, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Ein weiterer Grund, die aktuell günstigen Immobilienpreise zu nutzen und vom Mieter zum Eigentümer zu werden.

siehe auch:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE