Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/2005 jünger > >>|  

Lohnende Investition im Heizungskeller: eine Hocheffizienzpumpe

(30.11.2006) Die Heizungspumpe ist zwar eines der kleinsten und unauffälligsten Elemente einer Heizungsanlage, hat aber eine zentrale Funktion. Denn sie sorgt dafür, dass die im Kessel erzeugte Wärme in den Heizkörpern ankommt. Dabei macht sie sich für gewöhnlich nur dann bemerkbar, wenn sie ausfallen sollte und durch eine neue Pumpe ersetzt werden muss. Dass viele Heizungspumpen zugleich unbemerkt sehr hohe Stromkosten verursachen, fällt selbst bei einem Blick auf die Stromrechnung nicht wirklich auf. Echte "Stromfresser" sind dabei vor allem ungeregelte Geräte, wie sie bis vor wenigen Jahren Standard waren. Ihr Stromkostenanteil summiert sich bei einem durchschnittlichen Vierpersonenhaushalt auf über 100 Euro im Jahr.

Austausch einer ungeregelten Heizungspumpe als renditestarke Geldanlage
Heizungspumpe, Umwälzpumpe, Umwälzpumpen, Heizungspumpen, Stromkosten, Stromverbrauch, Hocheffizienzpumpe, Hocheffizienzpumpen, Pumpe, Wilo-Stratos ECO, Pumpen

Eine "Geldanlage" der besonderen Art kann vor dem geschilderten Hintergrund eine Hocheffizienzpumpe wie von dem Dortmunder Pumpenspezialisten Wilo sein. Mit einer "Wilo-Stratos ECO" lassen sich durch eine besonders sparsame Motor- und Regelungstechnologie bei heutigen Strompreisen rund 90 Euro im Jahr einsparen. Angesichts der weiter steigenden Stromtarife kann der Spareffekt in den nächsten Jahren noch deutlich stärker ausfallen. Der Stromverbrauch sinkt von etwa 600 kWh auf weniger als 150 Kilowattstunden pro Jahr, was zugleich ein mehr als marginaler Beitrag zur Ressourcenschonung ist.

Hocheffizienzpumpe, Solarthermie, Pumpe, Haustechnik, Heizungspumpe, Hocheffizienzpumpen, Gebäudeautomation, Warmwasserzirkulation, Zirkulationspumpe, Trinkwasserzirkulation, Zirkulationspumpen, konstanter DifferenzdruckAuch im Bereich der Heizungspumpen gibt es die von anderen Elektrogeräten bekannte Einstufung in Energieeffizienzklassen. Die "Wilo-Stratos ECO" trägt dabei das Energielabel der bestmöglichen Klasse A. Vor dem Hintergrund des hohen Einsparpotenzials ist die Investition in ein solches Modell sogar dann eine lukrative Sache, wenn die alte Pumpe noch gar nicht defekt ist. In zehn Jahren lassen sich so fast 1.100 Euro Stromkosten sparen. Rechnet man die Anschaffungs- und Installationskosten ab, bleibt unter dem Strich immer noch ein sattes Plus von etwa 700 Euro. Verglichen mit herkömmlichen Formen der Geldanlage entspricht dies einer durchschnittlichen "Rendite" von über 17 Prozent im Jahr - da können Aktien, Festgeld & Co. nur schwerlich mithalten, wenngleich es wiederum auch keinen Sinn macht, allein wegen der Rendite einer Pumpe mehrere Heizungspumpen einzubauen ;-)

Ist die alte Pumpe defekt und muss deshalb ausgetauscht werden, amortisieren sich die Mehrkosten gegenüber einer ungeregelten sogar nach weniger als zwei Jahren, in zehn Jahren lassen sich - die aktuelle Strompreisentwicklung vorausgesetzt - sogar über 900 Euro sparen.

Der deutsche Pumpenhersteller Wilo empfiehlt vor diesem Hintergrund einen Anlagencheck durch den Heizungsprofi, bei dem unter anderem die Umwälzpumpe genau unter die Lupe genommen wird. Das örtliche SHK-Fachhandwerk steht für eine ausführliche Beratung rund um das wichtige Thema Pumpenaustausch zur Verfügung.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE