Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1547 jünger > >>|  

Sopros neue Pflasterfuge Solitär F20 erlaubt feste Verfugung bei ungebundener Verlegung

(4.10.2018; GaLaBau-Bericht) Im Mittelpunkt des Messeauftritts von Sopro in Nürnberg stand die neue Drainfuge „Solitär F20“. Der Mörtel eignet sich insbesondere für die Verlegung der heute im Außenbereich immer beliebteren keramischen Terrassenplatten mit einer Stärke von 2 cm und mehr. Und er kann nicht nur in der gebundenen, d.h. starren Verlegeweise, sondern sogar in der ungebundenen Bauweise verarbeitet werden.

kleine Präsentationspause mit guter Sicht auf die wesentlichen Eigenschaften von Sopros neuer Pflasterfuge Solitär F20 

Terrasse und Balkon werden immer mehr zum „erweiterten Wohnzimmer“. Dieser Bedeutungswandel hat die Ansprüche an Gestaltung und Materialien verändert. So sind im Außenbereich zunehmend bewährte Wohnmaterialien angesagt, die auch im Haus zum Einsatz kommen. Vor allem moderne und hochwertige Outdoor-Keramik kann unter freiem Himmel punkten: sie ist frostbeständig, rutschhemmend, pflegeleicht, kratzunempfindlich, schmutzabweisend und behält über lange Zeit ihre Schönheit.

Voll im Trend liegen großformatige, keramische Feinsteinzeugplatten mit einer Stärke von 2 cm und mehr. Aus wirtschaftlichen Gründen werden diese Platten oftmals nicht starr im Verbund (beispielsweise auf einem Betonuntergrund) verlegt, sondern ungebunden in einem Schotter/Splitt-Bett. Dennoch wünschen sich vor allem private Bauherren eine geschlossene, d.h. dauerhaft feste und damit auch wartungsfreie Fuge ohne ständiges Unkrautzupfen. Und genau hier setzt die Sopro Bauchemie mit ihrem Solitär-System an. Es ermöglicht die einfache Verlegung von Feinsteinzeug-Ter­ras­sen­plat­ten (≥ 2 cm) im Außenbereich ab 3 mm Fugenbreite in der ungebundenen Bauweise:

sechsminütiger Film von Sopro zur Pflasterfuge Solitär F20

Nach Aufbau der verdichteten, groben Schottertragschicht, wird eine Bettungsschicht aus gewaschenem, filterstabilen Edelsplitt(!) im Gefälle verteilt und verdichtet. Die Verlegung der Fliesen erfolgt im Buttering Verfahren durch Aufziehen eines Fliesenklebers (z.B. Sopros No.1 Flexkleber, mit mind. einer 10mm Zahnkelle) auf der Rückseite der Fliese. Anschließend wird der neue Pflasterfugenmörtel Solitär F20 eingeschlämmt oder eingekehrt. Dabei entsteht eine geschlossene, unkrautfreie und wasserdurchlässige Fuge.

Bei dem Solitär F20 handelt es sich um einen einkomponentigen, kunstharzmodifizierten, gebrauchsfertigen Pflasterfugenmörtel für leicht beanspruchte Pflaster-, Natur­stein-, Keramik-, und Klinkerbeläge für die gebundene und ungebundene Bauweise. Zu den Bereichen mit leichter Beanspruchung zählen beispielsweise Terrassen, Gartenwege, Hauseingangsbereiche und Gartenflächen.

Das einkomponentige Produkt kann im Schlämmverfahren mit Gummischieber und Wassersprühstrahl verarbeitet werden, ist aber auch einkehrbar.

Weitere Informationen zur Drainfuge „Solitär F20“ können per E-Mail an Sopro angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE