Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1946 jünger > >>|  

Heizen mit der Lüftung à la Tecalor

(14.12.2018) Bekannterweise strebt das Europäische Parlament ab 2020 Nahe-Null-Energiehäuser als Baustandard an. Und so passt es, dass in Deutschland der KFW-40- sowie der Passivhaus-Standard inzwischen in der Neubaupraxis angekommen sind. Ent­sprechende Häuser dürfen nur noch 25 bzw. 15 kWh Heizenergie pro Quadratmeter und Jahr verbrauchen. Bisher übliche Heizsysteme sind damit schnell überdimensioniert. Vor diesem Hintergrund hat Tecalor sein Lüftungsintegralgerät weiterentwickelt. Auch das TCO 2.5 ist speziell für derart geringe Heizwärmebedarfe ausgelegt.

Lüftung und Heizung (per Wärmepumpe) in einem Gerät

Zum hohen energetischen Standard moderner Wohnhäuser trägt insbesondere eine hochwertige Gebäudehülle bei - dank effektiver Wärmedämmung und weitgehender Luftdichtigkeit. Dennoch muss die verbrauchte Raumluft zuverlässig und regelmäßig gegen frische ausgetauscht werden. Energetisch sinnvoll ist dies nur mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung möglich. Und hier setzt das TCO 2.5 an: Die Anlage ist zunächst ein zentrales Lüftungsgerät, das über verschiedene Kanäle die Frischluft in die Räume bringt und die verbrauchte Luft absaugt. Warum also nicht die Lüftung auch zum Heizen nutzen? Für die geringe Menge an benötigter Heizenergie dient die Luft als Trägermedium. Somit muss der Planer beim Einbau des Lüftungsintegralsystems kein weiteres Heizsystem mehr vorsehen - sofern der ermittelte Heizwärmebedarf ausreicht.

Das Lüftungsintegralgerät vereint mehrere Komponenten in einem kompakten System:

  • Für die Wärmeerzeugung ist eine vollwertige Inverter-Luft-Wasser-Wärmepumpe integriert. Sie arbeitet mit dem natürlichen Kältemittel CO₂ und kann neben der Heizwärme Wassertemperaturen von bis zu 60°C bereitstellen.
  • Warmwasserseitig stehen bis zu 340 Liter Mischwasser zur Verfügung - in der Regel genug für bis zu fünf Bewohner.
  • Die Lüftungsanlage gewinnt rund 90% der Wärme aus der verbrauchten Raumluft zurück und transportiert sie mit der zusätzlichen Heizwärme wieder in die Räume.

Auf diese Weise kann das TCO 2.5 den kompletten Wärmebedarf von hoch effizienten Eigenheimen bis 240 m² Größe decken.

Wasserführende Flächenheizung ergänzend möglich

Im Bad besteht üblicherweise ein höherer Wärmebedarf als im Rest des Hauses - allerdings ist das Badezimmer ein Abluftraum. An das TCO 2.5 kann deshalb zusätzlich eine wasserführende Flächenheizung oder ein Heizkörper angeschlossen werden.

Weitere Informationen zum Lüftungsintegralgerät TCO 2.5 können per E-Mail an Tecalor angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE