Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0903 jünger > >>|  

prime CertifiedAccess: Zutrittsrechte durch Covid-Zertifikat aktualisieren

(22.6.2022) Die Pandemie ist längst nicht überstanden - und es wird vermutlich nicht die letzte sein. Damit stellt sich Frage, wie Unternehmen ihrer Sorgfaltspflicht strukturiert und ohne großen Aufwand nachkommen können. Primion verweist in diesem Kontext auf prime CertifiedAccess. Mit dem optionalen Modul für das hauseigene Zutrittskontrollsystem können Zertifikate erfasst und hinterlegte Zugangsrechte automatisiert abgeglichen werden. Die erfassten Zertifikate werden mit den im System hinterlegten Zugangsberechtigungen abgeglichen; ist ein Zertifikat ungültig, bleiben die Türen für diese Person verschlossen.

Foto © Primion 

Szenario 1 – Die Vorab-Registrierung

Durch die Vorab-Registrierung können Mitarbeiter bereits zu Hause am PC bzw. Laptop oder mobil von unterwegs via Smartphone bzw. Tablet ihr jeweiliges Zertifikat prüfen lassen. Im ersten Schritt können sie entweder durch einen einfachen Upload oder aber mit der Smartphone-Kamera den QR-Code ihres Zertifikats erfassen. In der aktuellen Situation kann das der Impfnachweis, das Genesenen-Zertifikat oder das Testergebnis sein. Anschließend identifizieren sich Mitarbeiter auf einer speziell dafür konfigurierten Webseite durch Eingabe ihrer Personalnummer oder der Nummer ihres Firmenausweises:

Die eingegebenen Daten werden jetzt mit den im System hinterlegten Zugangsberechtigungen abgeglichen. Stimmen die Informationen überein, wird ein Gültigkeitsdatum errechnet und das Zutrittskontrollsystem erteilt die benötigten Zugangsrechte. Der einzelne Mitarbeiter kann jetzt z.B. durch das Eingangstor das Firmengelände durch Buchung am Zutrittskontroll-Leser betreten. Nach Ablauf des Datums werden die Zutrittsrechte automatisch wieder gesperrt.

Szenario 2 – Die Vorort-Registrierung unter Aufsicht

Mit prime CertifiedAccess kann die Gültigkeit von Zertifikaten auch vor Ort am Eingang zum Werksgelände überprüft werden. Der Werkschutz (oder eine andere verantwortliche Person) unterstützt im Registrierungsprozess und bildet so quasi die zweite Sicherheitsinstanz.

Mitarbeiter zeigen dazu ihren Firmenausweis oder ihre Personalnummer und ihr Zertifikat vor. Die Aufsichtsperson scannt das Zertifikat - oder unterstützt die Mitarbeiter beim selbständigen Scannen. Die Software zeigt der Aufsichtsperson nun an, ob das Zertifikat gültig ist und ob die Personendaten auf dem Zertifikat mit den Identifikationsmerkmalen der Zutrittskontrolle übereinstimmen. Im nächsten Schritt schlägt prime CertifiedAccess ein Gültigkeitsdatum für die aktuelle Zutrittsberechtigung vor. Die Aufsichtsperson muss dieses Gültigkeitsdatum aktiv bestätigen.

Sollten im Registrierungsprozess Fehler auftreten oder beispielsweise das Testzertifikat nur ohne QR-Code zur Verfügung stehen, kann die Aufsichtsperson diesen Prozess auch manuell beeinflussen und den Zutritt zum Unternehmen trotzdem freischalten oder gegebenenfalls verweigern.

Flexibilität und Datenschutz

In einer Pandemie-Situation besteht eine Herausforderung auch darin, neue Erkenntnisse und daraus folgende neue gesetzliche Reglungen zuverlässig und zeitnah abzubilden. prime CertifiedAccess erlaubt dem Administrator vor diesem Hintergrund nicht nur, gängige Bestimmungen zu 3G (Plus) und 2G (Plus) anzuwenden, sondern auch das Hinzufügen von benutzerdefinierten Regeln. Informationen zu neuen Testarten oder bestimmten Impfstoffen können ebenfalls hinterlegt und im Registrierungsprozess abgeprüft werden.

Privatsphäre und Datenschutz werden in jedem Fall berücksichtigt. In der Datenbank wird lediglich das Gültigkeitsdatum des QR-Codes gespeichert und darüber hinaus keine weiteren Daten.

Weitere Informationen zu prime CertifiedAccess können per E-Mail an Primion angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)