Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/1090 jünger > >>|  

System-Balkone für Sanierung und Neubau

(17.8.2004) Mini-Garten, Freiluft-Esszimmer, Sonnen-Oase: Der Nutzwert eines Balkons ist hoch, besonders für Stadtbewohner. Eine Wohnung ohne Balkon mieten oder kaufen? Für Viele undenkbar. Hier lohnt es sich ganz gezielt zu investieren.

System-Balkone, Anbaubalkon, Vorstellbalkon, Kragarmbalkon, Balkongeländer

Moderne Systembalkone steigern außerdem den Immobilienwert einer Immobilie - als Beispiel typische Siedlungshäuser der 50er und 60er Jahre: Hier gibt es häufig keine oder inzwischen dringend sanierungsbedürftige Balkone. Interessant kann ein neuer Balkon außerdem auch für Einfamilienhaus-Besitzer sein, deren Kinder das Haus verlassen haben und die nun eine Einliegerwohnung schaffen wollen: Das Balkonsystem ermöglicht es, diese über einen eigenen Zugang separat zu erschließen.

Unkomplizierte Planung: Anbaubalkone

Eine überzeugende Lösung, z. B. für Siedlungsneubauten oder Mehrfamilienhäuser, sind Anbaubalkone. Sie werden mit Konsolen an der Fassade montiert und auf der Frontseite von stabilen Stützen getragen. Der entscheidende Vorteil gegenüber integrierten Balkonen: Das System wird unabhängig vom Baukörper geplant und montiert. Da keine Arbeiten im Gebäude anfallen, müssen Termine für Innenausbau und Einzug nicht berücksichtigt werden.

Königsweg für die Totalsanierung: Vorstellbalkone


Wo marode Balkon- und Fassadenelemente saniert werden müssen, spielt oft die Statik nicht so mit wie sie sollte. Hier kommen am besten selbsttragende Vorstellbalkone zum Einsatz. Eine besonders filigrane Variante des Herstellers Schüco sind die sogenannten "Stapelbalkone": Innen liegende Aluminiumstützen tragen die aufeinander aufbauende Konstruktion. Bei gleicher Balkonfläche wird so im Vergleich zu herkömmlichen Systemen eine 16 cm geringere Bautiefe erreicht.

Elegante Fliegengewichte: Kragarmbalkone

Speziell in den Innenstädten lassen Garagen und Toreinfahrten, Gehwege oder Ladenlokale oft keinen Platz für Stützen oder Fundamente. Trotzdem muss man auch hier nicht auf seinen Balkon verzichten. Freitragende Kragarmbalkone werden über Konsolen und Zugstangen punktuell an den Geschossdecken befestigt. Eine verblüffend simple Lösung nach Prinzip des modernen Brückenbaus.

Design im Detail: Geländer und Füllungselemente

Ihr unverwechselbares Gesicht erhalten Balkonsysteme erst durch die Auswahl der Geländer und Füllungen. Je nach persönlichem Geschmack oder gewünschtem Gebäudecharakter stehen zahlreiche Varianten zur Wahl: Filigranes Edelstahl in Stäben und Seilsystemen, vielfarbig beschichtetes oder eloxiertes Aluminium, flächige Füllungen aus Sicherheitsglas, Lochblechen oder Baukompaktplatten.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)