Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1322 jünger > >>|  

Neue Zwei-Phasen-Technologie von Siemens für Wassernebel-Löschung

(17.8.2011; upgedatet am 27.8.2011) Mit einem neuen Wassernebelsystem, das derzeit nicht für den deutschen Markt erhältlich ist - aber beispielsweise für die Schweiz -, sollen Brände selbst aus einer Entfernung von acht Metern gelöscht werden können: Sinorix H₂O Jet ist für Industrieobjekte wie Turbinen, Lackierstraßen oder Produktionsanlagen gedacht. Spezielle Düsen erzeugen einen Nebel aus winzigen Wassertröpfchen. Wasser und das Treibmittel Stickstoff sind dabei ungefährlich, umweltfreundlich und hinterlassen keine Rückstände. Sinorix H₂O Jet gewann bei der Fachmesse Expoprotection in Paris den Innovation Award in der Kategorie Brandschutz.

Ein Feuer setzt Sauerstoff, Wärme und Brennstoff voraus. Wird nur einer der Faktoren entfernt, erlischt der Brand. Je nach Anwendung verwenden automatische Löschanlagen unterschiedliche Mittel: Wasser, Gase oder eine Kombination von Gas und Wasser. Wasser kühlt vor allem Brandgut sowie -umgebung und verhindert so eine schnelle Ausbreitung. Wassernebelsysteme haben dabei gegenüber Sprinkleranlagen und Schaum- oder Gaslöschsystemen einige Vorteile: Der bei Sprinkleranlagen entstehende Wasserschaden an teuren Einrichtungen oder Anlagen wird reduziert - oder ganz vermieden; und es bleiben keine Rückstände von Salzen oder Tensiden aus Schaumlöschmitteln.

Niederdruck macht die Installation preiswerter

Bisher wird der Wassernebel meist mittels Hochdruck erzeugt, was die Installation relativ teuer macht. Siemens Building Technologies hat daher eine Zwei-Phasen-Technologie entwickelt, die mit Niederdruck auskommt.

Sinorix H₂O Jet wurde speziell für den Schutz von Objekten und deren Umgebung entwickelt. Die Zwei-Phasen-Technologie nutzt ...

  • Stickstoff als Treibmittel und
  • Wasser als Löschmittel.

So erreiche man einen maximalen Kühleffekt. Bei einem Druck von weniger als 16 bar werden Wassertröpfchen von 150 bis 200 Mikrometern Größe erzeugt. Je kleiner die Wassertropfen, desto größer die Oberfläche für die Wärmeabsorption und für die Erstickung eines Brandes. Die optimale Tropfengröße für das zu schützende Objekt berechnen die Siemens-Ingenieure bereits bei der Planung der Anlage. Das System arbeitet dazu mit zwei verschiedenen Düsen ...

  • Diejenige für den Objektschutz ist patentiert und arbeitet nach dem Laval-Prinzip zur Optimierung des Flüssigkeitsaustritts. So kann aus einer Entfernung bis acht Metern gezielt gelöscht werden (Bild rechts oben).
  • Der Wassernebel aus der anderen Düse schützt die Umgebung und kontrolliert das Feuer (Bild oben).

Weitere Informationen zu Sinorix H₂O, das derzeit nicht für den deutschen Markt erhältlich ist, können per E-Mail an Siemens angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)