Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/1269 jünger > >>|  

Bauaufträge weiter im Sinkflug

  • Beschäftigung am Bau stagniert sogar im Sommer
  • Stabilisierung der konjunkturellen Entwicklung bleibt aus

(22.9.2004) Die am 21.9. veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes für das Bauhauptgewerbe für den Monat Juli sind ernüchternd. In keinem Monat dieses Jahres waren derartig starke Einbußen bei den Auftragseingängen zu registrieren. Insgesamt lag das neue Auftragsvolumen um 14,5% unter dem Vorjahr. Absolut betragen die Auftragseinbußen rund 625 Mio. Euro, so dass im bisherigen Jahresverlauf ein Rückgang des Ordervolumens um 1,85 Mio. Euro zu verzeichnen ist. Im Straßenbau, einem Schwerpunkt des öffentlichen Baus, verringerte sich die Baunachfrage binnen Jahresfrist sogar um 21,3%!

Baukonjunktur, Bauaufträge, Statistisches Bundesamt, Bauhauptgewerbe, Straßenbau, Wohnungsbau, Hochbau, Tiefbau, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, Eigenheimzulage, Baugenehmigung

Für den Wohnungsbau lag die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden im Juli um 14,7% unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Dieser für das Baugewerbe so entscheidende Aufgabenbereich droht, auch angesichts der diesjährigen Genehmigungsrückgänge, weiter an Nachfrage zu verlieren.

Die Arbeitsplätze am Bau sowie in vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereichen sind hochgradig gefährdet. In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus waren Ende Juli 2004 752.000 Personen tätig; das waren 82.000 weniger als vor einem Jahr (-9,8%).

Prof. Dr. Karl Robl, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes zu diesen Zahlen: "Wir brauchen verlässliche Rahmenbedingungen seitens des Gesetzgebers. Hier zwei Beispiele die zeigen, wie eine falsche Politik die wirtschaftliche Erholung verhindert:

  • Bauherren müssen wissen, womit sie in Zukunft rechen können. Die neuerlichen Bestrebungen der Bundesregierung, die Eigenheimzulage völlig abzuschaffen, bewirken genau das Gegenteil. Die zu Jahresbeginn 2004 neu gefassten Bestimmungen der Wohneigentumsförderung mit einer Kürzung der Grundförderung beim Neubau um 50%, schlagen bei den Baugenehmigungen bereits zu Buche.
  • Auch die Finanzausstattung der Kommunen ist entgegen allen Beteuerungen der Bundesregierung keineswegs gesichert bzw. ausreichend. Der Deutsche Städtetag geht in diesem Jahr von einem Fehlbedarf von 8,5 Mrd. Euro aus. Kommunale Bauinvestitionen werden wieder zugunsten laufender Ausgaben aufgeschoben werden.

Eine nachhaltige Stabilisierung der Lage am Bau und der Gesamtwirtschaft kann so nicht gelingen."

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)