Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1712 jünger > >>|  

Chemie am Bau: Polymere, Photokatalysatoren und andere Finessen

(15.10.2006) Chemie ist heute allgegenwärtig - auch beim Bauen und in Bauwerken. Wofür Chemie hier gut ist, wollen eindrucksvoll die jährlichen Tagungen zur Bauchemie aufzeigen. In diesem Jahr ist diese Tagung an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft zu Gast. Die Fachgruppe Bauchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zeichnet - wie immer - für das Programm verantwortlich. Die Bedeutung dieser am 5. und 6. Oktober stattgefundenen Tagung zeigt sich u.a. daran, dass der Volkswirtschaft jährlich Milliarden Kosten durch Bauschäden entstehen.

Baustoffchemie, Polymere, Photokatalysator, GDCh, Bauschäden, Latex-Nanopartikel, Polyurethan
Bild aus dem Bericht "Feuchte-Regulierungsputze bei nassen Mauern und Wände" vom 9.10.2006

Präventiver Betonschutz spielt im Bauwesen und Straßenbau eine immer größere Rolle, um Schäden an Betonbauwerken, verursacht durch Umwelteinflüsse, zu vermeiden. Dem Frost-Tausalz-Angriff kann mit Silicon- oder Silanprodukten entgegengewirkt werden. Aber auch Autobahnbrücken profitieren bezüglich ihrer Sicherheit von den Kenntnissen der Bauchemiker. Erfolgreich können jetzt Tiefenhydrophobierungen durchgeführt werden, so dass also kein Wasser und Tausalz mehr in die Brückenbauwerke aus Beton eindringen und dort Korrosionsprozesse auslösen können.

Für Mörtel und Betone stellen Polymerdispersionen wichtige Additive dar. U.a. wird zurzeit darüber geforscht, welche Größe und Struktur Latex-Nanopartikel auf Styrol/n-Butyacrylat-Basis haben sollten, um die Haltbarkeit und die mechanischen Eigenschaften von Mörtel und Betonen zu optimieren. Beton-Polymer-Verbundmaterialien können aber auch Polymer- oder Kohlenstofffaser verstärkte Betone sein. Autobahnbeläge oder säurebeständige Abwasserrohre werden aus solchen Verbundmaterialien gefertigt.

Wenn von Chemie am Bau die Rede ist, denkt man meist an die Kunststoffschäume zur Isolierung - vor allem zur Wärmedämmung, aber auch zur Lärmminderung oder elektrischen Isolierung. An erster Stelle der handelsüblichen Wärmedämmstoffe steht Polyurethan-Hartschaum. Er wird für Außenwände zunehmend in Wärmedämm-Verbundsystemen mit Trockenmörtel eingesetzt. Konventionell aufgeschäumte Polymere werden in Zukunft wohl durch nanoporöse Schäume ersetzt, zu mindest bei der Wärmedämmung; denn ihre Wärmeleitfähigkeit ist sehr gering. Die ideale Porengröße beträgt hier ungefähr 100 bis 150 Nanometer, während der konventionelle Schaum Porendurchmesser von 40 bis 100 Mikrometern aufweist, also etwa tausendmal größere Poren hat. Was in der Forschung schon bestätigt wurde, lässt sich industriell noch nicht nutzen: Man konnte bislang kein geeignetes Verfahren für die Herstellung nanoporöser Schäume finden.

Fluormodifizierte Polyurethan Dispersionen eignen sich, besser als die reinen Polyurethane, um Oberflächen vor Chemikalien, Korrosion, Wind und Wetter zu schützen. Sie weisen auch hervorragende mechanische Eigenschaften auf. Alle Eigenschaften lassen sich durch die Menge an Fluor im Polymer oder durch Zugabe unterschiedlicher Monomerer gut steuern. Die Polymere lassen sich also maßschneidern.

Behälter zur Lagerung von Trinkwasser sind häufig mit zementgebundenen Beschichtungsmaterialien ausgekleidet, die aber leicht durch physikalisch-chemische Prozesse - beispielsweise Wechselwirkungen mit den im Wasser gelösten Bestandteilen oder pH-Wert Absenkung - geschädigt werden können. Dies wiederum begünstigt eine Besiedlung mit Mikroorganismen in Form von Biofilmen - die hygienische Lagerung von Trinkwasser ist nicht mehr gewährleistet. Derzeit wird erforscht, wie sich solche Biofilme mikrobiell zusammensetzen und welche Stoffe diese Mikroorganismen produzieren. Die Charakterisierung der Biofilmpopulation erfolgt molekularbiologisch durch Untersuchung des Erbgutes (DNA).

Zahlreiche Bauprodukte enthalten heute Photokatalysatoren. Sie verleihen Oberflächen einen selbstreinigenden Effekt, so dass Keramikfliesen, Dachziegel, Glas oder seit kurzem auch Außenfarben mit Photokatalysatoren zur Selbstreinigung versetzt werden. Aber es war lange Zeit nur der Außenbereich, wo diese Katalysatoren wirkten, weil sie UV-Licht benötigen. Nachdem man entdeckt hatte, dass die Photokatalysatoren auch die Außenluft in verkehrsreichen Stadtzentren verbesserten (siehe z.B. Meldung "Pflastersteine sorgen für saubere Luft" vom 18.9.2006") war ein Ziel der Forschung, auch Schadstoffe in der Innenraumluft photokatalytisch abzubauen. Und es gelang tatsächlich, Photokatalysatoren zu entwickeln, die auf gewöhnliche Innenraumbeleuchtung oder auf diffuses Tageslicht ohne UV-Anteil ansprechen. Hierzu wurde Titandioxid gezielt mit Kohlenstoff dotiert.

Innenfarbe, luftreinigende Innenfarben, Innenraumfarbe, photokatalytische Innenwandfarbe, Innenraumfarben, Innenraumfarben, Lösemittel, Weichmacher, Photokatalyse
Grafiken aus dem Beitrag "Sto nutzt das größte 'Organ' von Gebäuden für ein besseres Raumklima" vom 11.4.2005

Dank einer gelungenen Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie dauerte die Forschungs- und Entwicklungsarbeit an diesem Projekt nur 18 Monate. Von unabhängigen Forschungsinstituten wurde bestätigt, dass Schadstoffe und Gerüche (z.B. Zigarettenrauch) durch die neuen VLC (Visible Light Catalysator) reduziert werden. Privathaushalte, vor allem aber Hotels, Restaurants, Schulen, Krankenhäuser und Industriebetriebe können nun die Raumluft signifikant verbessern.

Die Eigenschaften von Gipsbaustoffen, deren Basis Calciumsulfat-Dihydrat ist, lassen sich durch Carboxylsäuren gezielt einstellen. Bei der Umwandlung (Hydratation) von Calciumsulfat-Halbhydrat zu Gips verzögern sie je nach Menge und Art das Abbinden und damit den Gefügeaufbau. Als Carboxylsäuren werden z.B. eingesetzt: Citronensäure, Äpfelsäure, Bernsteinsäure oder Weinsäure. Die Reaktionsmechanismen bei der Erhärtung zu Gips versteht man erst, seit man moderne physikalische oder physikalisch-chemische Untersuchungsmethoden hier anzuwenden versteht.

In Karlsruhe wollen sich Wissenschaftler darüber austauschen, welche Analysestrategien bei welchen Problemen und welche Werkstoffe die besten sind. Es gilt, durch Forschung neue, noch leistungsfähigere und dauerhafte Werkstoffe für das 21. Jahrhundert zu entwickeln.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Bauchemie mit knapp 300 Mitgliedern. Die Fachgruppe besteht seit 1997. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, bauchemische Kenntnisse zu bündeln, zum Informationsaustausch beizutragen und neue Impulse für Forschung und Entwicklung zu geben.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)