Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1054 jünger > >>|  

Hybrides Airconomy-Fußbodenheiz- und -lüf­tungs­sys­tem im Trierer Konversionsprojekt Châlet

(10.7.2018) Trier war lange Zeit ein traditioneller Militärstandort - mit zeitweise bis zu 15.000 stationierten Soldaten sogar die zweitgrößte französische Garnisonsstadt nach Paris. 1999 wurden jedoch die großen Areale sukzessive der zivilen Nutzung zur Verfügung gestellt: Im Rahmen eines aufwändigen Planungs- und Abstimmungsprozesses mit Bürgerbeteiligung entsteht seitdem auf dem ehemaligen Kasernengelände Castelnau ein neues Wohnquartier (siehe Google-Maps).

Das Châlet Castelnau mit moderner Raumlufttechnik im alten Charme. 

Die gesamte Planung des Konversionsprojektes umfasst ein Gebiet von 340.000 m², das von der Gesellschaft für urbane Projektentwicklung, der EGP GmbH, nach und nach erschlossen wird. Viel Wert legten die Projektentwickler dabei auf die Bestandserhaltung: Unter den ehemaligen Kasernengebäuden stach dabei von Anfang an das sogenannte Châlet heraus, das Schmuckkästchen von Castelnau mit dem nostalgischen Charme der Gründerzeit (siehe Google-Maps). Ein Kleinod in exponierter Lage auf den Hangterrassen mit Blick über das Moseltal, das heute 26 modernen Eigentumswohnungen Raum gibt:

Das Châlet wurde für eine reine Wohnnutzung auf 2.000 m² über vier Geschosse mit 26 Wohnungen bis 2016 generalsaniert. Ein zentrales Treppenhaus mit einem integrierten Aufzug gliedert das Gebäude. Einige ausgewählte Wohnungen im Erdgeschoß erhielten darüber hinaus einen separaten Zugang. Dort befinden sich auch die Technikräume. Dies sollte auch der einzige Ort bleiben, an dem die Haustechnik sichtbar wird.

Gleichzeitig bestanden die Anforderungen für das Châlet nicht nur darin, ein behagliches Raumklima mit modernem Wohnkomfort für alle Bewohner sicherzustellen. Darüber hinaus sollten auch alle Räume jeweils individuell hinsichtlich Wärmebehagen und Luftqualität gesteuert werden können, um jeder momentanen Raumnutzung gerecht zu werden:

  • Im Winter beispielsweise benötigen die Räume auf der Nordseite deutlich mehr Heizleistung als auf der Südseite, gerade wenn die Sonne durch die Scheiben strahlt.
  • Hinzu kommt das tageszeitenabhängige, individuelle Behaglichkeitsempfinden der Bewohner.

Mit Blick auf diese Anforderungen fiel die Wahl der Protagonisten auf das System Airconomy, das als Komplettsystem die klassische Warmwasser-Fußbodenheizung mit kontrollierter Be- und Entlüftung und Wärmerückgewinnung mit bis zu 97% Wirkungsgrad und niedrigen Vorlauftemperaturen kombiniert. Grundsätzlich heizt Airconomy den Raum über eine Flächenheizung, allerdings führt das System zusätzlich frische, gefilterte Luft unter den Heizrohren in das Gebäude:

Das Airconomy Systemmodul dient dabei als Wärmetauscher und wärmt die Frischluft auf. Die Geometrie des Systemmoduls sorgt zudem für eine wirksame Schalldämpfung und erfüllt darüber hinaus auch alle Anforderungen, die aufgrund steigender Sensibilität durch Allergien und Hygiene entstehen - siehe auch Baulinks-Beitrag „Airconomy kreuzt Flächenheizung/-kühlung mit Wohnungslüftung“ vom 14.7.2015.

Im Châlets versorgt das Airconomy-System die 26 Wohnungen des Châlets je nach Größe mit Frischluft zwischen 90 und 160 m³/h.

Im schlüsselfertigen Bauzustand des Châlets verraten lediglich schmale Luftaustrittschlitze im Bodenbelag an den Fenstern das Vorhandensein moderner Haustechnik:

Auch die weiteren Systemkomponenten, insbesondere die Kanalleitungen für Außen- und Fortluftführung, wurden unauffällig ins Gebäude integriert. Die Luftkanäle in einer abgehängten Decke zu verlegen war nicht möglich, da der Altbaucharakter der hohen Räume nicht beeinträchtigt werden sollte. Schütz entwickelte daher neue Flachkanäle, die im eigenen Hause gefertigt werden. Speziell zur Integration in die Bodenkonstruktion konzipiert, weisen die dampfdicht isolierten Flachkanäle mit 85 mm eine deutlich geringere Bauhöhe im Querschnitt auf. Dabei gewährleisten sie dennoch die erforderlichen Luftstrommengen und entsprechen darüber hinaus der Norm DIN1946 T6, nach der Außen- und Fortluftkanäle dampfdicht isoliert sein müssen. So ließen sich die Flachkanäle problemlos in den 22,5 cm hohen Bodenaufbau der Wohnräume im Châlet Castelnau integrieren - siehe auch Beitrag „Neue flache Außen-/Fortluftkanäle zur Verlegung im Rohfußboden“ vom 13.6.2017.

Weitere Informationen zu Airconomy können per E-Mail an Airconomy/Schütz angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE