Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1219 jünger > >>|  

UP-Spülkasten von MEPA mit verbesserter Spültechnik und integrierter Spülstromdrossel

(9.8.2018; SHK- bzw. IFH/In­therm-Bericht) Die MEPA - Pauli und Menden GmbH hat ihren Unter­putz-Spülkasten „Sanicontrol A31/B31“ mit verbesserter Spültechnik vorgestellt. Er ist werkseitig vormontiert in den Vorwandinstallationssystemen „VariVIT“ und „Unimont“ lieferbar.

Zur neuen serienmäßigen Ausstattung gehört eine am Ablaufventil platzierte Spülstromdrossel, mit der einem Überspritzen des Wassers aus der Keramik entgegen gewirkt werden kann. Die Einstellung erfolgt an einem Stellring. Zudem lassen sich die große (5 bis 7 Liter) und kleine Spülmenge (3 bis 4,5 Liter) getrennt voneinander einstellen.

Des Weiteren kann der Spülkasten durch Austausch der entsprechenden Baugruppe per Plug & Play um- bzw. nachgerüstet werden - und zwar ...

In Verbindung mit der Betätigungsplatte „MEPAzero“ ist der Spülkasten auch mit einem Einwurfschacht für WC-Tabs nachrüstbar.

Hohe Ansprüche erfüllt der Spülkasten auch im Schallschutz: Die in der DIN 4109 und VDI 4100 geforderten Werte werden auch für den gehobenen Schallschutz eingehalten. Schallschutzgutachten vom Fraunhofer Institut für Bauphysik liegen vor.

Da die „VariVIT“-Vorwandelemente von MEPA entsprechend vorgerichtet sind, ist außerdem ein einfacher Anschluss von Dusch-WCs möglich.

Weitere Informationen zum Unterputz-Spülkasten „Sanicontrol A31/B31“ können per E-Mail an MEPA angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE