Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0787 jünger > >>|  

Kita und Erzieherfachschule in mehrgeschossiger Holzrahmenbauweise mit Einblasdämmung

(15.5.2020) Kita und Erzieherfachschule unter einem Dach: Ein dreigeschossiger Verbundbau in Wismar bietet diesem Konzept jetzt den nötigen Raum. Das Gebäude wurde in Holzrahmenbauweise erstellt. Für den lückenlosen Wärmeschutz sorgt dabei die Einblasdämmung Pure Floc von URSA. Diese lässt sich bei der Vorfertigung der Elemente zeitsparend und sicher maschinell verarbeiten.

Foto © Freiort Architekten 

Wismar ist bekannt als Hansestadt sowie Unesco-Weltkulturerbe - und verfügt über ein dynamisches Wachstum: Während 2013 noch stark sinkende Einwohnerzahlen prognostiziert wurden, sieht die Situation in der Kreisstadt heute ganz anders aus. Knapp 43.000 Einwohner zählte sie 2016 – Tendenz weiter steigend. Begründet ist dies vor allem in der positiven wirtschaftlichen Entwicklung. So erweiterte ein Hersteller von Holzwerkstoffen hier vor zwei Jahren seinen Standort deutlich. Zudem werden seit 2017 große Kreuzfahrtschiffe gebaut.

Durch den Zuzug sind freie Mietwohnungen kaum vorhanden; die Nachfrage nach Eigenheimen ist besonders hoch. Die Stadt erschließt daher neue Wohngebiete und entwickelt die Infrastruktur weiter - wozu eben auch die Kinderbetreuung zählt.

Kita „StadtSpatzen“ und Erzieherfachschule unter einem Dach


dieses und alle weiteren Fotos © URSA
    

In dieser Konstellation entstand unweit des Mühlenteichs in Wismar eine neue Einrichtung, die sowohl Platz für eine Kindertagesstätte als auch für eine Erzieherfachschule bietet (siehe Google-Maps). Träger ist die LernWert gemeinnützige GmbH, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 2015 der Bildung, Betreuung und Erziehung im frühkindlichen Bereich verschrieben hat. Bauherr und Investor ist der Wismarer Bauunternehmer Marco Krentz.

Als Generalunternehmer übernahm die Hochbau Krentz & Müller GmbH den erweiterten Rohbau und die Ausführung - bzw. vergab einzelne Gewerke an spezialisierte Fachunternehmen. Seit April 2019 werden in der neuen Kindertagesstätte 84 Kinder betreut. Eine im Haus untergebrachte, öffentliche Cafeteria sorgt für die Verpflegung. Auf rund 2.500 m² Außenfläche ist - neben dem Spielplatz - auch eine Streuobstwiese nebst Kräuter- und Gemüsegarten geplant. Denn das Konzept der Kindertagesstätte folgt einer naturnahen Ausrichtung. 41 Fachschüler und Fachschülerinnen sind in der Erzieherfachschule bereits seit Sommer 2019 in der vierjährigen Ausbildung - ausgerichtet ist das Gebäude auf maximal 100 Auszubildende.

Die Planung und Baubegleitung des Holzgebäudes auf dem rund 7.500 m² großen Grundstück nördlich vom Mühlenteich erfolgte durch das Architekturbüro Freiort Architekten aus dem Ostseebad Boltenhagen. Dabei haben die Architekten sowohl den Hochbau als auch die Innenarchitektur als ganzheitliches Projekt gestaltet und umgesetzt.

Während viele Gebäude in Holzrahmenbauweise immer nur maximal ein- und zweigeschossig erreichtet werden, wurde hier dreigeschossig gebaut. Der L-förmige Grundriss des Baukörpers nimmt den Straßenverlauf auf: Der lange Schenkel an der Rostocker Straße ist 53 Meter lang, der kurze am Gerberhof 32 Meter. Drei Hauptgebäudekomplexe mit den jeweiligen Eingangsbereichen werden mit Verbindungsbauten untereinander angeschlossen.

Platz für alle

Die Bodenplatte des Erdgeschosses mit rund 1.100 m² besteht aus Stahlbeton. Diese wurde mit Trittschall- und Wärmedämmung versehen. Zudem wurde ein schwimmender Estrich eingebaut. Die tragende Gebäudehülle besteht aus Holzrahmenbauelementen. Der natürliche Baustoff Holz prägt auch die Fassadengestaltung, die durch vorstehende Giebelrahmen lebendig wirkt. Alle Giebelrahmen wurden so ausgeführt, dass sie eine horizontale Brandausbreitung verhindern.

Zwischen den Geschossen liegen Brettschichtholzdecken. Sie wurden mit einer Trittschallplatte und Dämmschüttung versehen. Diese Kombination wirkt sich insbesondere positiv auf den Schallschutz aus. Aufgrund der Anpassungsfähigkeit des Schüttmaterials konnten Leitungen flexibel in diese Schicht eingebettet werden. Abgeschlossen wird das Gebäude mit einer Brettschichtholzdecke. Sie ist als Flachdach mit einer Gefälledämmung und Kiesschüttung gestaltet.

Mehrgeschossiger Holzrahmenbau

Die Vorfertigung der Holzrahmenbauelemente übernahm Holzbau Potts aus Zwiedorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). Sie bestehen aus einer zweilagigen Gipskartonplatte, einer Installationsebene von rund 6 cm sowie einer OSB-Platte. Hier schließt das 20 cm dicke Holzständerwerk an. Das Gefach des Traggerüsts ist gedämmt und mit einer DWD-Holzfaserdämmplatte versehen. Fassadenbahn, eine Grundlattung zur Hinterlüftung sowie die Traglattung und die Holzverkleidung schließen den Wandaufbau nach außen ab.

Effizient vorgefertigt

Ein hoher Vorfertigungsgrad sorgte per se für verkürzte Abläufe auf der Baustelle - denn die Elemente wurden unter witterungsgeschützten Bedingungen im Werk gefertigt, auf die Baustelle transportiert und dort lediglich montiert.

Um auch das Dämmen der Elemente im Werk zu optimieren, setzte der Hersteller auf Einblasdämmung aus Mineralwolle von URSA. Mit einer speziellen Maschinentechnik erfolgte das Befüllen der Gefache ganzer Wandtafeln. Die Flexibilität des Materials sorgt zudem dafür, dass ein gleichmäßiges, fugenfreies und wärmebrückenfreies Befüllen möglich ist.

Im Werk in Zwiedorf/ Wolde wurde zunächst das Holzständerwerk hergestellt und dann mit einer statisch tragenden OSB-Platte beplankt. Das Einbringen der Dämmung erfolgte gefachweise durch das Auflegen einer Einblasplatte, über die bis zu fünf Düsen gleichzeitig arbeiteten und so die Hohlräume schnell und effizient befüllten:

Bauunternehmer und Investor Marco Krentz entschied sich bewusst für ein Einblasmaterial welches in der Verarbeitungsphase kaum staubt, formstabil ist und nicht nachrieselt: Pure Floc passt sich dem Hohlraum an und füllt ihn komplett aus. Auf diese Weise wird ein wirtschaftlicher Materialeinsatz erreicht. Eine wirtschaftliche Lagerhaltung ist zudem dadurch gegeben, dass Einblasdämmung für jede Dicke im Gefach geeignet ist und somit nur ein Artikel im Lager notwendig ist.

Die einblasbare Mineralwolle ist mit einem Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/mK hoch wärmedämmend. Rund 500 m³ kamen bei dem Projekt zum Einsatz. Die gesamte Fläche der auf diese Weise gedämmten Außenwände beträgt circa 2.500 m². Der natürliche Dämmstoff ist zudem nichtbrennbar. Und seine schalldämmenden Eigenschaften tragen dazu bei, dass eine ruhige Lernatmosphäre auch in unmittelbarer Nachbarschaft zu den spielenden Kindern der Kindertageseinrichtung möglich ist - siehe u.a. auch Beitrag „ETA für Pure Floc-Einblasdämmung aus Mineralwolle von URSA“ vom.

Die Dämmung der Innenwände erfolgte bauseits, da Leitungen und Installationsrohre erst auf der Baustelle eingebracht wurden.

Weitere Informationen zur Pure Floc-Einblasdämmung können per E-Mail an URSA angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE