Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0252 jünger > >>|  

Wendetüren aus großformatigen Fassadenelementen für den Zugang zur Terrasse

(17.2.2021) Modernität und Funktionalität müssen nicht zwangsläufig in eine „weiße Bauhauskiste“ münden - das beweist ein vom Architekturbüro Scholz gestaltetes Einfamilienhaus südlich von Hamburg. Bei dem Entwurf sind Nutzungszonen von außen deutlich wahrnehmbar durch optisch eigenständige Kuben, die sich im Inneren zu einem konzeptionellen Ganzen verbinden. Ein bemerkenswertes Detail ist dabei das groß dimensionierte Fassadenelement vom Wohnraum zur Terrasse - eine Schüco-Stahl­sys­te­me-Jansen-Konstruktion in Sonderabmessungen auf Basis des Systems VISS 50 und 6,05 x 4,20 m groß.

Fotos / Bilder © Annette Scholz, Architekturbüro Scholz, Jesteburg bei Hamburg 

Das moderne Einfamilienhaus zeichnet sich im inneren Bereich durch offene Bezüge der lichtdurchfluteten und hohen Räume aus. Dabei ist von außen eine funktionale Trennung der einzelnen Bereiche durch Form und Material bewusst sichtbar gemacht worden. Es entstand ein spannungsvolles, nicht immer orthogonales, verspieltes Gebäu­de - ganz so, wie es den Gestaltungswünschen der jungen Bauherrenfamilie entsprach.

Eigenständige Kuben definieren Nutzungszonen

Die offene Diele, in die man nach Betreten des Gebäudes gelangt, geht direkt in den großen Koch- und Essbereich über - abgetrennt durch eine Stahl-Glas-Tür. Hier wird der Blick durch das Gebäude in den Garten hinein gelenkt.

Das Haus ist bis ins Detail durchgeplant. So entwickelt sich beispielsweise aus dem Küchenblock nahtlos ein großzügiger Esstisch, der von einem Tischler in Sonderanfertigung gearbeitet wurde. Ein anderes Beispiel: Dem Wohn- und Essbereich vorgeschaltet, aber mit offenem Bezug, befindet sich eine Bibliothek mit beidseitig zu benutzendem Kamin in der Mitte des gesamten Wohnbereiches.

Eine skulpturale Treppe führt in das Obergeschoss direkt in einen offenen Galeriebereich mit Bar und Billardtisch. Davon abgehend, über dem Gästebereich liegend, befindet sich der Kindertrakt aus drei Zimmern und eigenem Bad bestehend - von außen durch die weiße Putzfassade zu erkennen. Auf der anderen Seite, im asymmetrischen Kubus, liegt der Bereich der Eltern, ausgestattet mit Schlafzimmer, Ankleide, Bad und einer offenen zweiten Ebene als Büro und Arbeitsbereich, zu erreichen über eine schlichte, einfache Betontreppe.

Wohnbereich mit spektakulärem Fassadenelement

Der abgesenkte Wohnbereich, in der Fassade mit quadratischen Trespa-Platten in zwei Anthrazit-Tönen gekleidet, ist gekennzeichnet durch eine Raumhöhe von 5 m. Dieser außerordentlichen Raumwirkung angemessen ist der Lichtausschnitt zur Terrasse und dem hinter dem Haus gelegenen Wald hin. Hierbei handelt es sich um ein 6,05 x 4,20 m großes Stahl-Fassadenelement in Pfosten-Riegel-Bauweise, System VISS 50, das aus vier Segmenten mit identischen Abmessungen besteht. Im Zentrum des Elements ist eine vier Meter hohe zweiflügelige Drehtür integriert, die barrierefrei zur Terrasse hinaus führt. Die Architektin wählte bewusst eine Pfosten-Riegel-Konstruktion in Stahl-Profilbauweise, da nur auf diese Weise die gewünschten, von Querriegeln freien Feldabmessungen realisierbar waren.

Sonderabmessung mit Alleinstellung

Die Langer Metallbau GmbH ging bei der Fertigung des VISS 50 Fassadenelements in den Bereich einer individuellen Sonderabmessung hinein. Mit den genannten Abmessungen und einem Gesamtgewicht von rund zwei Tonnen dürfte es sich hierbei um das deutschlandweit einzige Systemelement mit diesen Dimensionen und Proportionen handeln.

Die statischen und energetischen Eigenschaften des Systems ermöglichen bei nur 50 mm Profilansichtsbreiten die Integration beweglicher Segmente selbst mit schweren Mehrfach-Funk­tions­glä­sern von dreischaligem Aufbau. Die Präzisionsfertigung per Laserzuschnitt trägt dazu bei, Wärme- und Kältebrücken nahezu vollständig zu eliminieren, was sich in dem U-Wert von 1,15 W/m²K niederschlägt. Hinzu kommt eine ästhetische Profiloptik mit engsten Kantenradien und passgenauen Profilübergängen.

Transparenz und größtmöglicher natürlicher Lichteinfall waren den Bauherren überaus wichtig. Der Einsatz von hoch dämmenden, großflächig verglasten Elementen geht dabei konform mit dem nachhaltigen, ressourcenschonenden Energiekonzept des Gebäudes, das über eine Sole-Wasser-Wärmepumpe beheizt wird und über eine kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage verfügt.

Weitere Informationen zu Stahlsystemen können per E-Mail an Schüco angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE