Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1084 jünger > >>|  

Glas-Faltwand für lichtdurchflutete Räume im schmalen Stadthaus

(24.6.2020) Wie passen schmale Gebäude und eine weiträumige Optik zusammen? Ein Stadthaus in Amsterdam zeigt anschaulich, wie sich dieses vermeindliche Paradoxon lösen lässt: Bewegliche Glasfassaden und vier fließend ineinander übergehende Ebenen schaffen hier Wohnräume voller Licht und Offenheit.

Fotos © Solarlux 

In Ijburg, einem Stadtteil im Osten von Amsterdam, entstand ein junges, attraktives Wohnquartier. So befindet sich auch das Grundstück, um das hier geht, direkt am Kai eines der Ausläufer von Amsterdams Buiten-IJ. Allerdings schrieb das Grundpachtangebot diverse Anforderungen vor, die für eine gelungene Bebauung herausfordernd sein können. Dazu gehörten u.a. ...

  • eine variantenreiche Gestaltung der Fassaden,
  • die Integration von zwei Parkplätzen direkt vor dem Haus sowie
  • maximal sieben Meter  schmale Grundstücke.

BNLA-Architekten haben sich diesen Vorgaben gestellt und ein bemerkenswertes Stadthaus entworfen, das ideal auf die Bedingungen vor Ort abgestimmt ist.

Ein weißer Betonumbau grenzt den Neubau optisch von den benachbarten Häusern ab. Er akzentuiert zugleich die mit Holz und Glas ausgebildete Fassade, deren Formensprache sich im Innenraum fotsetzt: Mit geteilten Ebenen, einem offenen Wohnraum und hohen Decken von über fünf Metern wurde in der Raumgestaltung für Helligkeit und Großzügigkeit gesorgt.

Das Wohnzimmer in der ersten Ebene zeichnet sich dabei durch ein besonderes Highlight aus: Eine bewegliche Glasfassade, die über die gesamte Raumbreite von sieben Metern geöffnet werden kann. Sie verbindet den Wohnraum weiträumig mit dem zur Süd- und Wasserseite ausgerichteten Balkon.

BNLA-Architekten waren mit den Solarlux Glas-Faltwänden und ihrer Gestaltungsvielfalt bereits aus anderen Bauvorhaben vertraut. Und so wurde bei diesem Projekt eine sechsteilige Glas-Faltwand mit Oberlichtern realisiert, die möglichst viel Tageslicht in die schmalen Räumlichkeiten strömen lässt. Aber auch die Stabilität und Dichtigkeit der Verglasung waren wichtige Kriterien, um den Wetterverhältnissen in dieser exponierten Lage zu trotzen.

Im Gegensatz zum offenen und weitläufigen Wohnraum wurden die Schlafzimmer und Badezimmer als Rückzugsorte auf den oberen Ebenen angeordnet. Hier dominiert der Werkstoff Holz, mit dem sowohl die Wände als auch Decken verkleidet wurden. Die Kombination des Naturwerkstoffes mit Glas ergibt rundum ein warmes und angenehmes Erscheinungsbild.

Weitere Informationen zu Glas-Faltwänden können per E-Mail an Solarlux angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE