Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0398 jünger > >>|  

Für Marktdynamik im Fenstermarkt sorgten 2021 vor allem steigende Preise

(14.3.2022) Angeschoben vom Wohnungsneubau wuchs der deutsche Fenstermarkt auch 2021 signifikant. Der Absatz erhöhte sich um 1,4% gegenüber Vorjahr auf 14,7 Mio. Fensterflügel. Für den eigentlichen Aufschwung sorgten aber vor allem steigende Verkaufspreise - so das Ergebnis einer aktuellen Marktstudie von Branchenradar.com: Infolge der Teuerung bei den Rohstoff- und Materialpreisen stiegen gegenüber dem Vorjahr der durchschnittliche Verkaufspreis pro Fensterflügel um 5,9% und die Herstellererlöse um 7,3% auf 4,92 Mrd. Euro.

Einen Umsatzzuwachs gab es in allen Materialgruppen. Am stärksten fiel dieser bei Holz/Alu-Fenstern aus (+8,5% gegenüber 2021). Regional entwickelte sich die Großregion Nord (Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen) am besten (+8,9%).

Marktentwicklung Fenster in Deutschland | Herstellerumsatz in Mio. Euro

Explodierende Fensterpreise in der Schweiz

Branchenradar.com hat darüber hinaus darauf hingewiesen, dass der Schweizer Fenstermarkt 2021 mit einer ungewöhnlich hohen Teuerung konfrontiert war: Zwischen 2018 und 2020 entwickelten sich hier die Preise mehr oder weniger nur seitwärts. Umso kräftiger fiel die Teuerung mit knapp 11% 2021 aus. Da die Nachfrage auf Vorjahresniveau stagnierte, kletterten die Herstellererlöse in selben Ausmaß auf 898 Millionen Schweizer Franken.

Der Preisauftrieb erfasste alle Rahmenmaterialien und war zu einem guten Teil auf steigende Herstellkosten zurückzuführen. So verteuerten sich im Jahresvergleich die Einkaufspreise etwa für Kunststoffprofile und Holzkanteln um 9 bis 12% und für Aluminiumprofile, Aluschalen, Beschläge sowie für Isolierglas um etwa 15%. Lediglich der Personalaufwand stieg im Mittel um weniger als ein halbes Prozent gegenüber dem Vorjahr. Darüber hinaus drehten aber auch die Insolvenzen von Swisswindows und Aerni an der Preisschraube, waren beide Unternehmen doch in der Preiseinstiegslage tätig, die sich nun deutlich dünner darstellt. Infolge stieg speziell bei Kunststofffenstern der durchschnittliche Verkaufspreis rasant - im letzten Jahr um 14% gegenüber Vorjahr.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)