Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/0615 jünger > >>|  

Aluplast und BASF in gemeinsamer Fensterbaumission

(18.4.2008; fensterbau/frontale-Bericht) Der deutsche Fenstersysteme-Hersteller Aluplast hat auf der fensterbau/frontale ein neues Fenstersystem vorgestellt, das eine von der BASF speziell für Aluplast entwickelte Variante ihres Kunststoffs Ultradur High Speed (PBT) verwendet. Der glasfaserverstärkte Thermoplast ersetzt den in herkömmlichen Kunststoffrahmenprofilen verwendeten Stahl und soll so für deutlich bessere Wärmedämmeigenschaften bei gleichen mechanischen Eigenschaften des Fensters sorgen. Die neuen Profile können den Fensterbauern zeit- und kostenintensive Arbeitsschritte ersparen und sind darüber hinaus bis zu 60 Prozent leichter als ihre metallhaltigen Vorgänger.


Streifen aus Ultradur (im linken Profil: schwarz) anstatt Metallaussteifung (rechts: rot)

Wärmedämmung durch Kunststoff um 20 Prozent verbessert

Im neuen Rahmenprofil ersetzen zwei flache, einextrudierte Streifen aus Ultradur das meist schwere und aufwändig einzubauende Metallprofil. "Die metallische Aussteifung in den bisherigen Fensterrahmenprofilen stellt durch ihre hohe Wärmeleitfähigkeit immer eine Wärmebrücke dar", sagt Manfred Wüst, Leiter Systemtechnik von Aluplast. "Deswegen haben wir zusammen mit der BASF nach einem Material gesucht, das die Fensterrahmen so steif macht, als sei Metall darin. Gleichzeitig sollte der Werkstoff aber bessere Isoliereigenschaften aufweisen und zu noch mehr Energieeffizienz im Bau beitragen." Der U-Wert der Fensterrahmenprofile soll sich durch die flachen Streifen aus Ultradur gegenüber der Standardvariante mit Stahlprofil um etwa 20 Prozent auf 1,1 W/m²K verbessern (vergleiche auch mit Beitrag "Neuartige Rehau-Fensterprofile aus faserverstärktem Kunststoff" vom 6.4.2008).

PBT statt Metall: leicht, fest und gut verankert

"Durch seine außerordentlich guten mechanischen Eigenschaften über einen weiten Temperaturbereich, seine Dimensionsstabilität und den niedrigen Ausdehnungskoeffizienten ist dieser Kunststoff für den Einsatz in Fensterrahmenprofilen sehr gut geeignet", erläutert Dr. Kay Brockmüller von der Anwendungsentwicklung der BASF-Kunststoffe. Die flachen Kunststoffstreifen sorgen laut Brockmüller dafür, dass die Fensterrahmenprofile um bis zu 60 Prozent leichter werden und sich so auch einfacher transportieren und einbauen lassen.

Zusätzlich: Mehr Service für den Fensterbauer

Die neuen Profile können bei jedem Fensterbauer ohne Investitionen auf vorhandenen Anlagen verarbeitet werden. Aluplast extrudiert die Kunststoffstreifen direkt in die Fensterrahmen ein - den Fensterbauern bleiben die aufwändigen und teuren Schritte des Stahleinkaufs, der Stahllogistik und der manuellen Stahlverarbeitung erspart. "Das neue System soll kein Sonderprodukt sein: Wir wollen langfristig alle unsere Profilsysteme umstellen und damit unseren Kunden einen deutlichen Wettbewerbsvorteil bieten. Beginnen werden wir die Markteinführung mit unserer großen Profillinie Ideal 4000", erklärt Manfred J. Seitz, Inhaber von Aluplast.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)