Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0755 jünger > >>|  

Neue Akustikheiz-/-kühldecke von Rehau

(3.5.2011; ISH-Bericht) Heutige Bürolandschaften sind ästhetisch und architektonisch anspruchsvoll gestaltet: Große Fenster und glatte Wandflächen, offene Raumkonzepte, bei denen Teamarbeit und mehr Kommunikation im Vordergrund stehen. Doch diese Offenheit bringt auch Nachteile mit sich: Die Vielzahl innerer und äußerer Wärmequellen - wie Sonneneinstrahlung, Raumbeleuchtung, Drucker, Kopierer und auch die Mitarbeiter selbst - sorgen für einen schwer zu kalkulierenden Wärmeeintrag und einen in der Regel störenden Geräuschpegel. Letzterer wird zudem durch die vielen glatten Flächen begünstigt. Ebenfalls als störend empfunden werden können schlecht konzipierte Klimageräte, die zwar in Bezug auf Temperatur, Feuchtigkeit und Luftqualität eine definierte Raumluft gewährleisten,  aber andererseits Zugluft und nervende Nebengeräusche verursachen. Rehau hat sich dieser Problemstellung angenommen und ein System zum Heizen und Kühlen mit gleichzeitiger Schallabsorption entwickelt.

Die neue Rehau Akustikheiz-/-kühldecke in Trockenbauweise ist durch die nahezu schmutzfreie Installation der Deckenelemente sowohl für den Neubau als auch die Sanierung geeignet. Sie erfüllt ebenso wie die bekannte Strahlungsheiz-/-kühldecke die funktionale Aufgabe der Raumtemperierung gemäß dem Strahlungsprinzip und beeinflusst zusätzlich die Raumakustik. Akustikdecken finden vorrangig in Büro- und Verwaltungsgebäuden ihre Anwendung. Bei Bedarf können sie aber ebenso im privaten Wohnungsbau eingesetzt werden.

Durch das "stille" Heizen und Kühlen mittels Wasser anstelle von Luft können die spezifischen Probleme herkömmlicher Klimageräte überwunden werden. Es entstehen weder Zugluft noch Nebengeräusche oder Staubaufwirbelungen. Durch die Nutzung der Decke bleiben dem Architekten zudem alle Freiheiten zur individuellen Ausgestaltung der Räume und die Decke selbst kann optisch anspruchsvoll in Szene gesetzt werden.

Verklebte Gipskartonplatten sorgen für Schallabsorption

Die Verbesserung der Raumakustik wird durch die Absorption des Schalls erreicht. Um das zu erreichen, wurden zwei gelochte und miteinander verklebte Gipskartonplatten rückseitig mit einem Vlies versehen:

Bei der REHAU Akustikheiz- /-kühldecke kommt das bekannte Rautherm S Rohr 10,1 x 1,1 Millimeter zum Einsatz, welches zusammen mit der Verbindungstechnik "Schiebehülse" einen geringen Druckverlust am Fitting verspricht. Dies ist besonders in der Kühlanwendung von hoher Bedeutung. Prüfzeugnisse nach DIN EN 14240 vom Prüflaboratorium WSPLab in Stuttgart belegen die Kühlleistung.

Betriebs- und Energiekosten spielen heute eine entscheidende Rolle. Die Akustikheiz-/-kühldecke weist einen vergleichsweise niedrigen Energieverbrauch auf. Denn durch das Prinzip der Strahlungswärme wird das direkte Aufheizen der Luft erspart. Erst beim Kontakt mit der Haut wird die Energie in Wärme umgewandelt. Dies führt zu einem deutlichen Energieeinsparpotenzial und macht den Einsatz dieser Anwendung besonders wirtschaftlich. Aufgrund der moderaten Vorlauftemperaturen empfiehlt sich zudem der Einsatz regenerativer Energien - siehe Beitrag "Stiftung Warentest: Optimale Energiebilanz bei Wärmepumpen nur mit Flächenheizungen" vom 27.9.2007.

Flexible Gestaltungsmöglichkeiten

Für eine flexible Anpassung an unterschiedliche Raumgeometrien und für unterschiedliche Gestaltungswünsche bietet REHAU die Akustikheiz-/-kühldecke standardmäßig in drei Größen in je drei Lochmustern an. Bei Bedarf können auch objektspezifische Deckenelemente gefertigt werden. Die Elemente werden fertig vorkonfektioniert direkt auf die Baustelle geliefert. Die Installation erfolgt mittels marktüblicher Verarbeitungstechniken des Trockenbauers. Ein vorgebohrtes Befestigungsraster soll zudem eine Beschädigung der Rohre bei der Montage der Platten verhindern. Die Anpassung der Decke an schwere Raumgeometrien erfolgt mittels Blindelementen ohne Heiz-/Kühlfunktion.

Bei der vorgelagerten Planung von Deckenspiegeln, der Erstellung von Montageplänen, der Planung von Verteilleitungen und Druckverlustberechnungen kann das Rehau Planungscenter Planer unterstützen.

Weitere Entwicklungen

Die Akustikheiz-/-kühldecke soll  voraussichtlich ab Juli 2011 verfügbar sein. Parallel hierzu erfolgt die Markteinführung der Rehau Hochleistungskühldecke. Diese wird das Kühldeckenprogramm des Erlanger Unternehmens weiter ergänzen und spezielle Kühl-/Heizleistungsanforderungen größer 60 W/m² abdecken. Mögliche Anwendungsbereiche sind öffentliche Räume mit hohem Personenverkehr wie Wartehallen, Foyers, Banken, Bibliotheken oder Universitäten oder Kantinen. Funktionsweise und Produktumfang sind hier analog der Strahlungsheiz-/kühldecke geplant.

Weitere Informationen zur Akustikheiz-/-kühldecke können per E-Mail an Rehau angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)