Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0797 jünger > >>|  

Automatisches Wiedereinschalten des FI-Schutzschalters verhindert Umsatzeinbußen

(15.5.2012; Light+Building-Bericht) Doepke Schaltgeräte hat auf der Light+Building den Fernantrieb DFA 2 vorgestellt, der in Kombination mit Fehlerstrom-Schutzschaltern eingesetzt wird, um die Spannungsversorgung möglichst schnell wiederherzustellen.


links der Fernantrieb DFA 2 und rechts ein Fehlerstrom-Schutzschalter (Bild vergrößern)

Häufige Ursachen für das Auslösen des FI-Schutzschalters sind Netzschaltungen bei regenerativer Stromerzeugung oder Blitzeinschläge bei Gewitter. In derartigen Fällen liegt jedoch meist keine Störung der Anlage, sondern nur ein kurzzeitiger Fehlerstrom vor. Bleibt die Anlage jedoch länger ausgeschaltet, weil sie unbemannt ist oder die Abschaltung aus anderen Gründen nicht sofort bemerkt wird, können unnötige Kosten für Servicepersonal sowie Umsatzeinbußen die Folge sein - etwa im Bereich der photovoltaischen Stromerzeugung.

Der DFA 2 ermöglicht die Überwachung des Schutzschalters aus der Ferne und sorgt für eine automatische Wiedereinschaltung. Typische Einsatzbereiche sind Anlagen in der Industrie, der Landwirtschaft, in Funk-, Sende-, Kühl- und Photovoltaikanlagen, in unbemannten Hebestationen oder im Umfeld von Wärmepumpen.

15 Sekunden nach Auslösung des Fehlerstromschutzschalters schaltet der DFA 2 die Spannungsversorgung automatisch wieder ein. Erst bei einer wiederholten Auslösung des FI-Schutzschalters, die auf einen tatsächlichen Anlagenfehler hindeutet, wird eine manuelle Überprüfung notwendig. Zusätzlich kann mit dem DFA 2 von einer zentralen Stelle aus der Fehlerstromschutzschalter überwacht und bedient werden.

Über die integrierte Fernauslösung kann der FI-Schutzschalter zudem regelmäßig getestet werden. Hilfsschalterkontakte signalisieren jeweils den aktuellen Status. Vorhandene Schalter lassen sich durch Rastung unkompliziert nachrüsten.

Alle Fernantriebe der Reihe DFA 2 werden links vom Fehlerstromschutzschalter installiert. Voraussetzung für den Betrieb des Geräts ist eine unabhängige Spannungsquelle von 24 V Gleichspannung oder 230 V Wechselspannung. Nur so kann die Melde- und Antriebsfunktion des Antriebs auch bei abgeschaltetem FI-Schalter gewährleistet werden. Zur Einbindung des Fernantriebs in das Dupline-Bussystem ist eine Schnittstelle erhältlich, die in das Gehäuse eingesetzt wird.

Weitere Informationen zum Fernantrieb DFA 2 können per E-Mail an Doepke angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:


zurück ....
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)