Baulinks -> Redaktion  || < älter 2005/1283 jünger > >>|  

Blitzschlag: "Killerimpulse" zerstören elektronische Geräte

(3.8.2005) Sommerzeit - Gewitterzeit. Eine Million Blitzeinschläge werden jährlich allein in der Bundesrepublik gezählt. Das sind knapp 3000 täglich. Durchschnittlich wird jeder Quadratkilometer vier mal pro Jahr vom Blitz getroffen. Wenn der Blitz in einem Radius von zwei Kilometern einschlägt, bedeutet das für elektronische Hifi-Anlage, Fernseher, Computer und Co. oft den Sekundentod. Grund: Überspannungen in den Leitungen, die wie eine Flutwelle die empfindlichen Geräte regelrecht überschwemmen. Die "Killerimpulse" zerschießen die elektronischen Schaltkreise.

Blitzeinschlag, Blitzeinschläge, Blitzschlag, Blitzschläge, elektronische Geräte, Überspannung, Überspannungsschutzstecker, Steckerleiste, Schutzstecker, Schutzklasse Class III, Class D, T3, Typ 3, Überspannungen, E-Werk, Versicherung

Übrigens: Überspannungen können auch durch Schaltungen im E-Werk ausgelöst werden. Versicherungsgesellschaften zahlen mehr für Überspannungsschäden als für Schäden aus Diebstahl, Wasser oder Feuer. Und das, obwohl die meisten Schäden nicht einmal gemeldet werden, weil die Betroffenen denken, das Gerät hätte aus Altersschwäche seinen Geist aufgegeben.

Gute Überspannungsschutzstecker und Steckerleisten, die zwischen Wand-Steckdose und Gerät geschaltet werden, können "Killerimpulse" beherrschen. Die Überspannungen werden von ihnen abgefangen und abgeleitet. Doch Vorsicht: Baumärkte und Supermärkte bieten meist nicht die beste Wahl. Oft steht hier Schutz drauf ist aber das Gegenteil drin. So haben die Tests einer Computer-Fachzeitschrift ergeben, dass manche Schutzstecker bei Überspannungsvorfällen sogar Feuer fangen können: Überspannung abgeleitet - Haus angezündet. Damit das nicht passiert: besser beim Fachhändler kaufen. Auch sollte man darauf achten, dass auf den Steckern die DIN-geprüfte Schutzklasse Class III, Class D, T3 oder Typ 3 draufsteht. Nur diese Geräte bieten Schutz vor den meisten Überspannungsschäden.

Wer ganz auf Nummer Sicher gehen will, muss auch Hauptverteiler und Sicherungskasten vom Elektrofachmann absichern lassen. Manche Hersteller bieten hier so genannte Gebäudesets an. Für etwa 300 Euro kann man hiermit Elektronik im Werte von oft zigtausend Euro schützen.

siehe auch:

  • www.myblitz.de
    Neutralitäts-Check: myblitz.de ist ein Angebot der Phoenix Contact GmbH & Co. KG. Das Unternehmen ist zuhaus' in der Welt der elektrischen Verbindungs- und Automatisierungstechnik sowie des Überspannungsschutzes. Das Stammhaus im ostwestfälischen Blomberg ist der zentrale Fertigungsstandort für die gesamte Phoenix-Gruppe. Die Produkte von Phoenix Contact kommen rund um den Globus in der Fabrik- und Gebäudeautomation zum Einsatz. Der Überspannungsschutz von Phoenix Contact ist eigenen Angaben zufolge zum Standard in vielen Anwendungsbereichen geworden.

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)