Baulinks -> Redaktion  || < älter 2001/0258 jünger > >>|  

größter Video-Würfel Europas in der Arena AufSchalke

(15.6.2001) Das Meisterstück ist vollbracht: Seit gestern ist die Arena AufSchalke in Gelsenkirchen mit dem größten Video-Würfel Europas ausgestattet. Die aus vier Philips "Alfresco" Video-Großbildschirmen bestehende Vidiwall schwebt über dem Spielfeld und bietet ganz neue Unterhaltungs-Möglichkeiten.

Dieses bisher einzigartige Objekt wiegt 29 Tonnen und hängt an acht Stahlseilen exakt 25,83 Meter über dem Anstoßpunkt des Spielfeldes im neuen Stadion des FC Schalke 04. "Die Bildschirme sind mit den neuesten LED-Moduleinheiten ausgestattet. Eine brillante Bildqualität, eine Bildfläche von jeweils 35 Quadratmetern und ein Sichtbereich von jeweils 160 Grad sorgen dafür, dass das Bild auf den Videowürfeln von jedem der 62.000 Plätze in der Arena gut zu sehen ist", so Hans-Joachim Kamp, Geschäftsführer der Philips GmbH. "Die vier Displays im Look eines TV-Gerätes haben jeweils eine Bilddiagonale von 8,55 Metern und dienen keineswegs nur als Anzeigetafel. Es ist auch möglich, auf allen vier Monitoren jeweils unterschiedliche Bilder zu zeigen." Bei anderen Veranstaltungen als Fußballspielen sollen auf dem Würfel zum Beispiel Großaufnahmen oder Präsentationen zu sehen sein.

Seit Anfang Januar arbeitete ein Dutzend Handwerker im niederländischen Udenhout an diesem bisher größten Projekt für Fußballstadien. Vor vier Wochen transportierten zehn Lastwagen den aus vier jeweils 35 Quadratmetern großen und acht Meter hohen Bildschirmen bestehenden "Videowürfel" aus dem niederländischen Eindhoven nach Gelsenkirchen. Eine der größten Herausforderungen war die Frage der Statik. Ein Konstrukt dieser Art durfte maximal 32 Tonnen wiegen. Mit elf Tonnen für die Haltekonstruktion, neun Tonnen für die Bildschirme, ca. je drei Tonnen für Aufhängung, Kabel und Fassade konnte diese Vorgabe nur um drei Tonnen unterboten werden. Die Platzierung des Videowürfels in der Arena erforderte auch logistische Feinarbeit. Mit Hilfe eines 17 Tonnen schweren "Hebeframes", eines Hebe-Dreiecks, konnten drei Mobilkrane den Bildschirmkoloss in der Arena auf eine Arbeitsbühne wuchten, auf der die letzten Schritte zur Installation in die Wege geleitet wurden.

Neben dem "Riesen-Würfel" stattet Philips die Arena AufSchalke auch mit Licht und Sicherheitstechnik aus. Außerdem sorgen rund 500 "normale" TV-Monitore dafür, dass auf dem gesamten Gelände - auch außerhalb des Stadionkessels - gestochen scharfe Bilder zu sehen sind.

"Die Fußballwelt modernisiert derzeit die alten Stadien. Multifunktionale Arenen mit Entertainment-Funktionen werden jetzt überall gebaut. Der Videowürfel als modernstes Infodisplay des jungen 21. Jahrhunderts zeigt - besonders in Verbindung mit der weiteren multimedialen Ausstattung des Stadiums - mehr als deutlich, wohin der Trend dabei geht", so Rüdiger Bauer, Sports Venue Marketing Manager Philips Consumer Electronics.

siehe auch:


zurück ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)