Baulinks -> Redaktion  || < älter 2005/0425 jünger > >>|  

BMU: VDE-Studie unterstellt unrealistische Szenarien

(8.3.2005) Zu der am 7.3. vorgestellten Studie des VDE zu Perspektiven der Energieversorgung (siehe Meldung "VDE-Studie zur Stromversorgung 2020") erklärt der Sprecher von Trittins Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Michael Schroeren:

Die VDE-Studie geht von unrealistisch niedrigen Annahmen über künftige Kosten von Öl, Gas und Kohle aus. Gleichzeitig unterstellt sie eine irreal hohe Geschwindigkeit beim Ausbau erneuerbarer Energien. Beide Rechentricks führen zu einem Ergebnis, das mit dieser Studie politisch offenbar gewollt ist: Der begonnene Ausbau der erneuerbaren Energien soll als nicht finanzierbar dargestellt und der notwendige Umbau der Energieversorgung hin zu mehr Effizienz und Nachhaltigkeit als unrealistisch denunziert werden. Auf diese Weise sollen längere Laufzeiten für Atomkraftwerke und unterbleibende Investitionen in neue Kraftwerkstechnik legitimiert werden. Diese Strategie führt jedoch in eine Sackgasse, an deren Ende die deutsche Industrie Gefahr liefe, ihre heutige Technologieführerschaft verloren und damit Zehntausende von Arbeitsplätzen verspielt zu haben.

Stromversorgung, VDE-Studie, Perspektiven der Energieversorgung, Alternativen, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, BMU, Öl, Gas, Kohle, Ausbau erneuerbarer Energien, erneuerbare Energie, Atomkraftwerke, Kraftwerkstechnik, Strombedarf, Schattenkraftwerke
Grafik aus besagter VDE-Studie

Fakt sei laut Schroeren: Schon heute wird Spitzenlaststrom an der Börse zu Niedrigstpreisen gehandelt, weil er im Überfluss produziert wird und anders nicht absetzbar ist. Zweitens: Das Ziel der Bundesregierung lautet, den Anteil der erneuerbaren Energien am heutigen Strombedarf bis 2020 auf 20 Prozent auszubauen. Die VDE-Studie unterstellt demgegenüber als Ziel der Regierungspolitik einen Anteil der Erneuerbaren von 27 Prozent, dem obendrein noch ein irreal hoher Bedarf an "Schattenkraftwerken" rechnerisch zugeordnet wird.

Statt vor einer angeblich drohenden "Energiekrise" zu warnen und eine angebliche "Investitionsunsicherheit" zu beklagen, täte die deutsche Energiewirtschaft gut daran, den politischen und rechtlichen Rahmen für langfristige Investitionssicherheit zu nutzen, den die Bundesregierung mit dem vereinbarten Atomausstieg, mit der Förderung erneuerbarer Energien und mit dem jetzt einsetzenden Emissionshandel geschaffen hat.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)