Baulinks -> Redaktion  || < älter 2005/1241 jünger > >>|  

BG BAU: Fakten und Zahlen zur Unfallversicherung der Bauwirtschaft

(26.7.2005) Die Idee der gesetzlichen Unfallversicherung ist, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam Verantwortung in einem effizienten selbsttragenden System übernehmen, um die von Unfällen und Berufskrankheiten Betroffenen selbständig zu versorgen. Die Steuerzahler werden nicht belastet und der Staat hat lediglich eine regulierende Aufsicht.

Prävention, Rehabilitation und Entschädigung aus einer Hand spart Kosten

Die gesetzliche Unfallversicherung investiert in wirksame Präventionsmaßnahmen, damit es gar nicht erst zu Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten kommt. Wenn es doch passiert, kümmert sie sich um eine möglichst gute und schnelle Heilbehandlung und leistet finanziellen Ausgleich für Einkommenseinbußen. Prävention, Rehabilitation und Entschädigung - alles aus einer Hand - lassen preisgünstig bestmöglichen Schutz erwarten. Denn je schneller die Betroffenen wieder ins Berufsleben zurückkehren, um so besser für sie selbst und desto weniger kostspielige Unfallrenten fallen an.

in Zahlen ausgedrückt (2004)

Versicherte Unternehmen 448.663
Anzahl Versicherte 2.909.548
Mitarbeitende der BG BAU 4.606
Ausgaben insgesamt 2.063.747.277
Entschädigungsleistungen 1.455.431.435
Meldepflichtige Arbeitsunfälle 139.544
Meldepflichtige Wegeunfälle 10.760
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit 9.465

Jedes Jahr veröffentlicht die gesetzliche Unfallversicherung der Bauwirtschaft ausführliche Jahresberichte, in denen alle Zahlen und Daten offen gelegt werden: Knapp 70 Prozent der Gesamtaufwendungen gibt die gesetzliche Unfallversicherung der Bauwirtschaft als Renten und Entschädigungsleistungen für Verletzte und Erkrankte aus. 7,3 Prozent der Gesamtaufwendungen gehen in den Bereich der Prävention. Der weitaus größte Teil der eingezahlten Beiträge fließt also wieder als Leistungen an die Versicherten und Mitgliedsunternehmen zurück.

Dabei kommt die gesetzliche Unfallversicherung der Bauwirtschaft mit schlanken Verwaltungsstrukturen aus: Der Verwaltungsanteil an ihren Gesamtausgaben liegt mit knapp 11 Prozent deutlich unter dem vergleichbarer privater Versicherungsunternehmen (zwischen 20 und 40 Prozent). Für die Zukunft strebt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) weitere Einsparungen im Verwaltungsbereich und durch Zusammenlegung von Arbeitsprozessen an.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)