Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0172 jünger > >>|  

ZDB: „Mittelständische Bauunternehmen leiden unter Illegalität und mafiösen Strukturen“

(31.1.2018) Zu den gestern (30. Januar) durchgeführten bundesweiten Großrazzien gegen illegale Beschäftigung erklärte heute (31. Januar) ZDB-Präsident Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein: „Die deutsche mittelständische Bauwirtschaft mit ihren mehreren zehntausend Betrieben leidet unter illegaler Beschäftigung und ihren mafiösen Strukturen. Wir fordern daher, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit endlich personell und finanziell ausreichend auszustatten, um Großbaustellen und verdächtige Firmen häufiger kontrollieren zu können.“

Loewenstein fordert, dass die öffentliche Hand auch ihre Vergabepraxis überprüfen müsse: „Es kann gerade bei öffentlichen Aufträgen nicht sein, dass das billigste Angebot zum Zuge kommt, das nur deshalb so billig ist, weil Schwarzarbeiter beschäftigt werden. Die mittelständischen Bauunternehmen, die hier im Lande Menschen beschäftigen, Tariflöhne bezahlen sowie Steuern und Sozialabgaben entrichten, haben dann das Nachsehen.“

Die öffentliche Empörung ist scheinheilig, so Dr.-Ing. Loewenstein. Denn sie verdränge, dass trotz Baubooms die Preise der rechtstreuen Betriebe nicht auskömmlicher geworden sind. Solange es immer noch einen gibt, der - aus welchen Gründen auch immer - auf illegale Beschäftigung setzt, solange werde man über Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung zu sprechen haben. „Die seriös arbeitende Bauwirtschaft kann das Problem nicht lösen. Das Gewaltmonopol liegt beim Staat. Er bleibt daher aufgefordert, mit all seinen Verwaltungszweigen Recht und Gesetz durchzusetzen,“ konstatierte der ZDB-Präsident.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE