Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1694 jünger > >>|  

EPD für Cemwoods Ausgleichsschüttungen aus mineralisierten Holzspänen


  

(3.11.2018) Die Nachfrage nach umweltverträglich errichteten Gebäuden steigt. Nachhaltige Bauwerke genießen bei Planern und Bauherren, aber auch bei Investoren und Banken einen guten Ruf. Experten gehen davon aus, dass nichtzertifizierte Häuser künftig mit einem Abschlag bewertet werden.

Cemwood hat sich vor diesem Hintergrund vom ift Rosenheim eine Umweltprodukt-Deklaration (EPD) für seine Ausgleichsschüttungen aus mineralisierten Holzspänen erstellen lassen. Die EPD bietet Planern und Bauherren belastbare Daten über die ökologischen Eigenschaften der Cemwood-Produkte und ermöglicht so eine qualifizierte Gebäudezertifizierung. Besonderes Augenmerk galt dabei der CO₂-Bilanz: Sie berücksichtigt alle relevanten Daten von der Bereitstellung der Rohstoffe bis zum verpackten Endprodukt. Die Herstellung von einem Kubikmeter Ausgleichsschüttung entzieht demnach dem Kreislauf 95 Kilogramm CO₂. Das eingesparte CO₂ entspricht der Menge, die entsteht, wenn ein durchschnittlicher PKW 750 km zurücklegt.

Bilder aus dem Beitrag „Ökologische Ausgleichsschüttungen aus mineralisierten Holzspänen“ vom 30.1.2018

Die bei der Produktion entstehenden CO₂-Emissionen sind weitaus geringer als die CO₂-Mengen, die das wachsende Holz durch die Photosynthese bereits gebunden hat. Bei der Bewertung des Treibhauspotenzials entsteht so ein negativer Wert. Darüber hinaus setzt Cemwood für die Trocknung der Schüttungen in der Produktion allein auf einen regenerativen Energie-Mix aus einem Biomasseheizkraftwerk und Biogasanlagen.

Aber auch in Sachen Wohngesundheit können die Ausgleichsschüttungen offensichtlich punkten. Die Prüfung der flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) ergab unbedenkliche VOC-Emissionswerte. Dabei wurden die Kriterien des Ausschusses zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten (AgBB) zugrunde gelegt. Darüber hinaus sind die Produkte aus dem Hause Cemwood quasi formaldehydfrei.

Die EPD für die Ausgleichsschüttungen wurde über den Lebenszyklus „von der Wiege bis zum Werkstor mit Optionen“ (cradle to gate with options) berechnet. Dabei wurden u.a. die Vorketten, die durchschnittliche Lebensdauer und Entsorgungsszenarien mitberücksichtigt. Die maßgeblichen Ausgangsdaten hat das ift Rosenheim als akkreditiertes Institut erfasst und nach dem genormten EPD-Regelwerk bewertet. Anschließend hat eine unabhängige dritte Stelle diese Daten verifiziert.

Damit sind die Ökodaten der Ausgleichsschüttungen von Cemwood verbindlich. Sie sind in der nationalen ÖKOBAUDAT des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) veröffentlicht - und so für alle Interessierten frei zugänglich. Darüber hinaus werden EPDs auch für DGNB-Zertifizierungen herangezogen.

Weitere Informationen zu ökologischen Ausgleichsschüttungen können per E-Mail an Cemwood angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE