Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1415 jünger > >>|  

Staatliche Förderung von Aufladesteuerungen für alte Wärmespeicherheizungen

(18.8.2020) Bei Elektrogeräten allgemein hat sich in puncto Energieeffizienz in den vergangenen Jahren viel getan - insbesondere seit Inkrafttreten der europaweiten Ökodesign-Richtlinie 2018. Dank der Verordnung, die Hersteller zur CO₂-Einsparung verpflichtet, haben auch Wärmespeicherheizungen einen technischen Push erfahren. Die neue Gerätegeneration gilt als vergleichsweise energieeffizient, spart Strom und verspricht hohen Wärmekomfort. Ein Geräteaustausch lohnt sich also in vielen Fällen.

Foto © AEG Haustechnik 

Kommt ein Geräteaustausch jedoch (noch) nicht in Betracht, so empfiehlt sich für bestehende ältere Wärmespeicher zumindest die Nachrüstung einer zentralen Aufladesteuerung. Das Modell Elfamatic μC3000 von AEG Haustechnik beispielsweise ermittelt den geschätzten Wärmebedarf witterungsgeführt und bedarfsgerecht. Der Hersteller verspricht Stromeinsparungen von 15 bis 18%. Die Aufladesteuerung wird derzeit vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit 200 Euro pro Maßnahme und Wohneinheit gefördert.

Weitere Informationen zur Aufladesteuerung können per E-Mail an AEG Haustechnik angefordert werden; und siehe auch Beitrag „AEG-Wärme­speicher­hei­zungen mit elektronischer Regelung auf dem neuesten Stand der Technik“ vom 24.2.2020.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE