Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0376 jünger > >>|  

Betonsteinpflaster trotzte 2020 dem Coronavirus

(9.3.2021) Das Corona-Jahr 2020 hat am Markt für Betonsteinpflaster sowohl in Deutschland als auch in Österreich keine Blessuren hinterlassen: Auf beiden Märkten beschleunigte sich das Wachstum sogar signifikant - das zeigen aktuelle Daten von Branchenradar.com. Demnach erhöhten sich im vergangenen Jahr in beiden Ländern die Umsätze gegenüber dem Vorjahr ...

  • in Deutschland um 6,9% auf rund 1,56 Mrd. Euro und
  • in Österreich um 5,7% auf 61,4 Mio. Euro.

Der enorme Unterschied im Marktvolumen ist auf eine völlig unterschiedliche Verwendungsstruktur des Produktes zurückzuführen: In Österreich sind Betonsteinpflaster und Betonsteinplatten im Wesentlichen ein Gartenprodukt. Lediglich knapp über ein Viertel der Nachfrage entfiel 2020 auf den Verkehrswegebau. Gehsteige sind eben in Österreich gewöhnlich asphaltiert.

In Deutschland ist der Betonstein hingegen primär im öffentlichen Raum präsent, da Bürgersteige und Anlagen des ruhenden Verkehrs gerne gepflastert werden. Folglich wurden auch rund 80% des Marktes vom Straßenbau nachgefragt.

Angeschoben wurde der Markt im Jahr 2020 in beiden Ländern vom Neubau. In Österreich sprang aber auch das Sanierungs- und Nachrüstungsgeschäft an, weil vor allem so mancher Eigenheimbesitzer einen Teil der Konsumausgaben in Eigenheiminvestitionen umschichtete. In Deutschland war dieser Effekt weitaus weniger spürbar.

Auch im laufenden Jahr ist mit einem robusten Wachstum zu rechnen. Erst 2022 dürfte der Aufschwung etwas abflachen, ein Expansionskurs bleibt es allemal.

Marktentwicklung Betonsteinpflaster total in Deutschland und Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE