Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1881 jünger > >>|  

Bosch-Umfrage zum Thema Nachhaltigkeit: Jeder Fünfte modernisiert Heizung oder Gebäude

(20.12.2021) Was tun Sie heute schon persönlich, um den CO₂-Ausstoß zu reduzieren? Diese Frage stellte Bosch 1.002 repräsentativ ausgewählten Personen in Deutschland. Dabei waren Mehrfachnennungen von Maßnahmen möglich. Das Ergebnis:

  • Fast zwei Drittel (65,4%) fangen in ihrem persönlichen Umfeld an und verringern den CO₂-Ausstoß durch Einsparungen beim Energieverbrauch im Haushalt.
  • Fast die Hälfte der Befragten (47,9 %) kauft nachhaltigere Produkte, wie zum Beispiel regionale Lebensmittel, energiesparende Autos oder recycelte Kleidung.
  • Jeder Fünfte (20,3 %) hat seine Heizung modernisiert, das Haus gedämmt oder wohnt in einem Gebäude, bei dem die Maßnahmen durch den Vermieter veranlasst wurden.
  • Mehr als ein Drittel hat seine Mobilität verändert und verzichtet auf das Auto, steigt aufs Fahrrad um oder versucht klimafreundlicher zu reisen.
  • 3,1% der Befragten geben an, ganz eigene Methoden im Sinne des Klimaschutzes entwickelt zu haben.
  • Über 13% liegen in Sachen Nachhaltigkeit lieber auf der faulen Haut und tun noch gar nichts für das Klima.

Bosch erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass die Treibhausgas-Emissionen um (mindestens) 67% gegenüber 1990 reduziert werden müssen, um in Deutschland die ehrgeizigen Klimaziele zum Beispiel im Gebäudebereich zu erreichen. Beim Ausstoß von Treibhausgasen macht der Bau- und Gebäudebereich zurzeit 38 Prozent der globalen CO₂-Emissionen aus. Die Heizungsmarke Bosch setze deswegen auf einen Multi­tech­no­logie-Ansatz mit einem CO₂-sparenden Produktportfolio, das sowohl die Elektrifizierung als auch den Ausbau der Wasserstofftechnologie beinhaltet. So könnten zum Beispiel bei der Modernisierung bestehender Gebäude hybride Techniken als Kombination von Gas-Brennwertgeräten und Wärmepumpen eingesetzt werden, die den Einsatz fossiler Brennstoffe deutlich reduzierten. Gleichzeitig seien neue Gas-Brennwertgeräte von Bosch schon heute H₂-ready und könnten bis zu 20 Prozent mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Diese H₂-ready-Geräte erlaubten in der Zukunft den klimaneutralen Betrieb mit 100 Prozent grünem Wasserstoff - siehe auch Beitrag „Boschs Wasserstoff-Heizkessel „H₂ Ready“ für Wohngebäude inzwischen im Feldtest“ vom 19.11.2020.

Weitere Informationen zu Wärmepumpen und H₂-Ready-Geräten können per E-Mail an Bosch bzw. per E-Mail an Buderus angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)