Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1872 jünger > >>|  

Boschs Wasserstoff-Heizkessel „H2 Ready“ für Wohngebäude inzwischen im Feldtest

(19.11.2020) Bosch Thermotechnik begleitet mit seiner „H2 Ready“-Wasserstoff-Heiz­kessel-Entwicklung einen wichtigen energiepolitischen Trend, der spätestens mit der Nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung nachhaltig Fahrt aufnehmen sollte. Vorgestellt wurden jetzt der aktuelle Prototyp und die damit verbundene Strategie am Bosch Thermotechnik-Standort Worcester.

Henne-Ei-Problem gelöst

Während Wasserstoff in Europa zunehmend als umweltschonender Energieträger auch im Gebäudesektor gesehen wird, ist die gerätetechnische Umsetzung bislang eher zurückhaltend. Mit seiner jüngsten Version eines wasserstofffähigen Heizkessels zeigt Bosch Thermotechnik nun, dass Wasserstoff-geeignete Heizkessel nicht auf Wasser­stoff-Netze warten müssen, wenn die Heizkessel innerhalb einer Stunde von aktuell genutztem Erdgas (oder einer Wasserstoff-Beimischung von bis zu 20%) auf 100% Wasserstoffnutzung umgestellt werden können.

Die Arbeitsweise des „H2 Ready“-Heizkessels gleicht also einem gewöhnlichen Gas-Brennwert-Kessel. Der bedeutende Unterschied liegt „nur“ im Energieträger.

Übrigens: Erste Prototypen des „H2 Ready“-Heizkessels mit 30 kW Nennwärmeleistung werden bereits seit 2017 an Prüfständen betrieben. Das erste Feldtestgerät läuft seit September dieses Jahres mit 100% Wasserstoff in einem Einfamilienhaus in Großbritannien. Ein Feldtest in den Niederlanden startet Ende November.

Weitere Informationen zum „H2 Ready“ können per E-Mail an Bosch angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE