Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0139 jünger > >>|  

Stahlleichtbau mit Weather Defence von Siniat

(27.1.2022) Mit der Weather Defence hat Siniat eine neue Spezialplatte für Außenwände im modernen Stahlleichtbau im Programm. Dank ihres hydrophobierten Kerns zwischen zwei wasserabweisenden Vliesbeschichtungen soll die Platte frei bewittert Wind, Wetter und Sonne bis zu sechs Monate lang trotzen können. So ist keine Regenschutzfolie erforderlich und es wird Zeit gewonnen, um die finale Fassadengestaltung mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) oder einer  vorgehängten hinterlüftete Fassade (VHF) fertigzustellen.

Fotos/Bilder © Siniat 

Schimmelresistent und nicht brennbar

Die Weather Defence ist nach DIN EN 13501-1 als nicht brennbar (Baustoffklasse A1) klassifiziert. Der anorganische Gipskern und das Glasvlies sollen zudem Schimmelbildung zuverlässig vorbeugen können. Auch beim Schallschutz soll die Platte durch ein ideales Verhältnis von Rohgewicht und Biegefestigkeit punkten können. Und mit einem sd-Wert von 0,10 m eignet sie sich außerdem für diffusionsoffene Wandkonstruktionen.

Die Platte misst 1.200 x 2.500 mm und hat eine  Standarddicke von 12,5 mm. Wie andere Gipsplatten auch kann sie mit einem scharfen Cuttermesser geritzt und mit sauberer Kante geknickt werden. Zudem erleichtert ihre Kantenform (VK/SK) die Horizontalmontage. Verarbeitungszeit lässt sich zudem dadurch sparen, dass die Fugen nicht gespachtelt werden müssen, sondern mit dem Siniat-Fugenklebeband verklebt werden können.

Weitere Informationen zur Weather Defence können per E-Mail an Siniat angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)