Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0729 jünger > >>|  

Einbruchsichere Lagerhauswände (RC3) in Habito-Trockenbauweise ohne Stahlblecheinlagen

(7.5.2021) Ein Keller ist nicht vorhanden, die Garage voll, das Betriebsgelände ist zu klein, um Maschinen oder Werkzeug dauerhaft abzustellen. Eine äußerst praktikable Lösung für solche Platzprobleme bietet die Pro & Contra Gewerbehof GmbH & Co. KG. Das Unternehmen plant, errichtet und vertreibt hochwertige Lagerflächen, die komplett nach Kundenwunsch ausgebaut werden. Für die notwendige Flexibilität sorgen dabei ausgefeilte Trockenbaukonstruktionen.

alle Fotos © Rigips 

Ein aktuelles Pro & Contra-Projekt findet sich südlich von Berlin in Ludwigsfelde. Auf einem 5.753 m² großen Grundstück entstehen derzeit drei Lagerhallen mit jeweils rund 700 m² sowie zwei Hallen à 595 m². Sobald die Bodenplatten eingebracht sind und die Außenwände stehen, werden die Flächen in 60 m² große Parzellen aufgeteilt. „Die Zielgruppen für diese Lagerflächen sind höchst unterschiedlich“, erklärt Maximilian von Hören, Geschäftsführer der für den Bau der Hallen verantwortlichen MXN Bau GmbH: „Zum einen gibt es in der Umgebung viele Einfamilienhäuser jüngeren Datums, bei deren Errichtung auf eine Unterkellerung verzichtet wurde. Im Nachhinein stellen die Eigentümer dann fest, dass schlichtweg Stauraum fehlt. Zum anderen werden die Räume von Gewerbetreibenden - zum Beispiel von Baufirmen - als zusätzliche Stellfläche für Werkzeug genutzt. Und dann gibt es eine nicht zu unterschätzende Zahl an Boots-, Wohnmobil- und Oldtimer-Liebhabern, die ihre ,Schätzchen‘ an einem sicheren Ort wissen möchten, an dem am Wochenende auch mal in Ruhe poliert werden kann.“

Mehr als bloß Stellflächen

Eine der Besonderheiten der Anlage: Es gibt voll ausgebaute Sozial- und Sanitärräume, die den Nutzern der Hallen zu jeder Tages- und Nachtzeit einen gewissen „Grundkomfort“ verschaffen, sowie einen integrierten Hausmeisterservice.

Die einzelnen Parzellen werden von der Pro & Contra Gewerbehof GmbH & Co. KG verkauft und von den Eigentümern größtenteils selbst genutzt oder weitervermietet. Für die Sicherheit der gelagerten Güter ist in dieser besonderen Eigentümergemeinschaft natürlich ebenfalls gesorgt. „Jede Raumzelle kann videoüberwacht werden. Und die Anpassungen auf Kundenwunsch sind sicherlich mit ein Grund für die hohe Nachfrage. Ein Kunde möchte einen höheren Einbruchschutz, durch Modifikation der Trennwände kein Problem. Ein anderer Kunde benötigt statt 60 m² eine doppelte Parzelle mit 120 m², ebenfalls kein Problem.“

Habito-Trockenbauwände statt Massivbau

Die notwendige Flexibilität erreicht die MXN Bau GmbH in Trockenbauweise. Bei bisherigen Projekten setzte man auf Trennwände aus Kalksandstein, war sich der Nachteile dieser Bauweise dabei jedoch bewusst. „Die Ausbildung der Ringanker zum Beispiel nimmt viel Zeit in Anspruch, genauso wie die Verlegung von Elektroleitungen und Kabelkanälen auf Putz. Mit der hier verwendeten Trockenbaukonstruktion sind wir spürbar schneller und können zudem einen besseren Schallschutz sicherstellen“, berichtet Maximilian von Hören.

Die Trennwände in den bis zu 5 m hohen Hallen bestehen aus CW 75 Metallständern, in die nichtbrennbare Mineralwolle (ISOVER Akustic TP-1) eingelegt wird. Bis zu einer Höhe von mindestens 2,5 m werden die Wände dann zweilagig mit der massiven Trockenbauplatte Habito von Rigips beplankt. Die Flächen darüber erhalten eine doppellagige Beplankung mit Rigips Bauplatten RB (VARIO) mit gleitendem Deckenanschluss.

„Die Vorteile der Habito Platten haben uns ziemlich schnell überzeugt. In einer zweilagigen Beplankung können an handelsüblichen Schrauben ohne Dübel problemlos bis zu 60 kg Gewicht befestigt werden. Ideal um Regale oder schweres Werkzeug zu montieren. Darüber hinaus sind die Platten äußerst robust und bieten eine hohe mechanische Widerstandsfähigkeit. Ein Rempler etwa mit einem Werkzeugwagen kann den Wänden so schnell nichts anhaben.“

Von RC2 auf RC3 ohne Stahlblecheinlagen

Die Widerstandsfähigkeit einer Habito-Trockenbauplatte verspricht zudem ein hohes Maß an Sicherheit:

  • Mit einer zweilagigen Beplankung mit Rigips Habito wird ein Einbruchschutz gemäß Klasse RC2 nach der Europäischen Norm zur Einbruchprüfung an einem Bauteil (EN 1627) ohne weitere Schutzmaßnahmen erreicht.
  • Wünscht sich ein Kunde Sicherheit der Klasse RC3, wird der Ständerabstand halbiert und die Wand in voller Höhe mit Habito beplankt. Weitere Maßnahmen wie Stahlbleicheinlagen oder irgendwelche Kombinationen mit Massivbaustoffen sind nicht notwendig.

Im Vergleich zu Massivbauweisen können mit Habito deutlich schlankere Wandkonstruktionen realisiert werden.  

Darüber hinaus wird dank der Trockenbauweise - anders als im Massivbau - kaum weitere Baufeuchte in die Räume eingebracht, und die schlanke Trockenbaukonstruktion sorgt für zusätzlich Fläche, die vermarktet werden kann: „Auch wenn es pro Wand nur wenige Zentimeter sind, so summiert sich der Raumgewinn auf die ganze Fläche gesehen doch deutlich. Und das schlägt sich später natürlich im Kauf- beziehungsweise Mietpreis nieder.“

Weitere Informationen zu einbruchsicheren Trockenbauwänden bzw. zur Habito-Bauplatte können per E-Mail an Rigips angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE