Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0796 jünger > >>|  

Gira Nachhaltigkeitsbericht 2015 bis 2020 veröffentlicht

(2.6.2022) Gesunkene Treibhausgasemissionen trotz deutlich gestiegener Produktion - dies ist eine der Entwicklungen, die Gira in seinem gerade erschienenen Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert. Der aktuelle Report informiert über die Leistungen des Technologieunternehmens in den Jahren 2015 bis 2020 in den drei Bereichen ...

  • Umwelt/Ressourcen,
  • Mensch/Gesellschaft und
  • Wirtschaft.

Dabei liegen der Gira-Berichterstattung die Indikatoren des „Deutschen Nachhaltigkeitsindex“ zugrunde. Deren Entwicklung wird mit einer umfangreichen Sammlung verschiedener Kennzahlen gemessen und greifbar gemacht.

„Es ist ein wesentliches Element unserer Nachhaltigkeitsstrategie, unsere Emissionen und Verbräuche systematisch zu erfassen, transparent zu machen und zu analysieren“, erklärt Jan Böttcher, der seit 2013 das Nachhaltigkeitsmanagement bei Gira verantwortet. „Dies liefert die Grundlage, um unsere Umweltleistung fortwährend kritisch zu überprüfen und nach Möglichkeiten zu suchen, um sie zu verbessern.“ Vor dem Hintergrund des Klimawandels stehen auch beim Familienunternehmen aus Radevormwald Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz im Fokus. „Wir betrachten es als selbstverständlichen Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung, aktiv dazu beizutragen, den Anstieg der globalen Erderwärmung bis 2050 auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, wie es das Pariser Abkommen der Vereinten Nationen fordert“, betont Jan Böttcher.

Foto © Gira 

Gestiegene Energieeffizienz und Corona-Effekte

Dem Bericht des Bergischen Mittelständlers lässt sich u.a. entnehmen, dass sowohl die direkten als auch die ihm zuzurechnenden indirekten Emissionen von Kohlendioxid (CO₂) 2020 ihren bisherigen Tiefststand erreicht haben. Der unmittelbare CO₂-Aus­stoß, der sich 2018 auf 2.616 Tonnen und 2019 auf 2.367 Tonnen summiert hatte, sank 2020 auf knapp 2.007 Tonnen - gegenüber 2018 ein Rückgang um 23%. Die nicht direkt vom Unternehmen steuerbaren klimaschädlichen Emissionen, die sich 2018 auf 16.875 Tonnen und 2019 auf 14.087 Tonnen belaufen hatten, fielen noch deutlicher - und zwar auf 8.747 Tonnen im Jahr 2020. Dies entspricht einem Minus von rund 48% im Vergleich zu 2018. Dieser Reduzierung der Treibhausgasemissionen steht bei Gira auf der anderen Seite eine merkliche Zunahme des Fertigungsvolumens gegenüber: Im Vergleich zu 2018 lag - gemessen in Kilogramm - die Menge gefertigter und abgesetzter Produkte 2020 um knapp 13% höher.

Klimaneutrale Produktion als Ziel

Dass es Gira gelungen ist, trotz des Produktionswachstums den direkten Ausstoß an Kohlendioxid innerhalb von zwei Jahren um 615 Tonnen zu reduzieren, ist vor allem auf die energieeffizienten Gebäude am Ende 2018 bezogenen neuen Standort in der Röntgenstraße in Radevormwald zurückzuführen. Dass der Energiebedarf des 30.000 m² großen Produktions-, Entwicklungs- und Logistikzentrums 45% unter den rechtlichen Vorgaben für vergleichbare Gebäude lieg, führt Gira u.a. zurück auf ...

  • eine systematische Wärmerückgewinnung,
  • Sprinklertanks als Kälte- und Wärmespeicher,
  • thermisch aktivierte Böden,
  • die durchgängige LED-Beleuchtung und
  • das eigene Blockheizkraftwerk.

„Seit dem Umzug und der damit verbundenen Aufgabe angemieteter Flächen ist unser jährlicher Energieverbrauch um über eine Million Kilowattstunden zurückgegangen“, berichtet Jan Böttcher.

Bei den indirekten Treibhausgasemissionen, die u.a. durch täglich pendelnde Mitarbeiter entstehen, machten sich im ersten Jahr der Corona-Pandemie die Auswirkungen der Lockdowns, der Kontaktbeschränkungen und des mobilen Arbeitens bemerkbar. Dass ab Mitte März 2020 rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause aus gearbeitet und Geschäftsreisen so gut wie nicht stattgefunden hätten, habe sich natürlich auch in der CO₂-Bilanz von Gira niedergeschlagen, so Jan Böttcher. Auf annähernd 3.000 Tonnen Kohlendioxid beziffert das Unternehmen die derart erzielten Einsparungen im Jahr 2020.

Neue Herausforderung

„Insgesamt zeigen die Zahlen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, resümiert der Leiter des Gira-Nachhaltigkeitsmanagements. „Andererseits machen sie aber auch deutlich, dass wir noch einen weiten Weg zu gehen haben, bis wir unser Ziel einer CO₂- und damit klimaneutralen Produktion erreicht haben werden. Verglichen mit einem Marathonlauf, haben wir wie die allermeisten Industrieunternehmen gerade die ersten Kilometer der Strecke bewältigt, deren anspruchsvoller Teil zudem noch vor uns liegt.“ Dies gilt umso mehr, als Gira derzeit die Emissionen entlang der Wertschöpfungskette von der Gewinnung der für die Fertigung notwendigen Rohstoffe bis zum Versand der fertigen Produkte misst. Die Politik nimmt aber inzwischen produzierende Unternehmen darüber hinaus auch für den Treibhausgasausstoß in die Verantwortung, der nach dem Verkauf durch den Betrieb ihrer Artikel und deren Entsorgung entsteht. „Wir sind uns dieser neuen Herausforderung bewusst und arbeiten derzeit in Zusammenarbeit mit externen Fachleuten proaktiv an Lösungen“, hebt Jan Böttcher hervor.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)