Baulinks -> Redaktion  || < älter ByTheWay/2013/0021 jünger > >>|  

Schmuck aus „Edelbeton“ gewinnt Red Dot Award

(19.3.2013) Der prestigeträchtige Red Dot Design Award wurde u.a. an den Wiener Schmuckmacher Thomas Hauser vergeben. Das ganz besondere Material dafür wurde an der TU Wien ent­wickelt.

Wer Beton noch immer für ein plumpes, grobes, langweiliges Material hält, muss seine Meinung spätestens jetzt ändern: Mit Hilfe einer speziellen Spritzbetonmischung, die an der TU Wien entwickelt wurde, stellt der Wiener Schmuckmacher Thomas Hauser kunstvollen Schmuck her. Für sein 3-Ringe Konzept „AAA“ aus Beton und Palladium wurde er mit dem international angesehenen „Red Dot Design Award“ ausgezeichnet.


Beton kann mehr

„Edelbeton“ nennt Thomas Hauser die Materialkomposition, die er für seine Schmuck­kreationen verwendet. „Die Ästhetik von Beton ist wahnsinnig schön, das Material kann viel mehr als man denkt“, findet er. Zunächst werden Grundkörper aus dem Edel­metall Palladium hergestellt, dann wird die Form mit Beton in unterschiedlichen Hellig­keitstönen ergänzt. „Wir wollen dem Beton nicht sein Gesicht nehmen, das Material soll klar als Beton erkennbar sein. Gleichzeitig wollen wir feine, ansprechende Formen kreieren – genau dieser Spagat ist eine spannende künstlerische Herausforderung“, erklärt Thomas Hauser.

Die richtige Betonmischung


  

Möglich wurde das durch die Entwicklung einer neuen Spezial­betonmischung am Institut für Hochbau und Technologie der TU Wien. Dort passt der Bauingenieur Johannes Kirnbauer Be­tonmischungen an verschiedene technische Anforderungen an. Je nachdem wie groß die einzelnen Partikel im Beton sind hat das Material unterschiedliche physikalische Eigenschaften und ein unterschiedliches Aussehen - siehe auch Beitrag „Luftbal­lon als Betonschalung für luftig-leichte Betonskulpturen mit ganz dünner Betonschale“ vom 8.7.2011.

„Eine zentrale Herausforderung für uns war es, die Viskosität des Betons richtig ein­zustellen“, sagt Johannes Kirnbauer. „Er muss dünnflüssig genug sein, um gut zu flie­ßen, aber zäh genug, damit sich eine ausreichend massive Schicht am Ring festsetzt.“ Nur etwas mehr als ein Millimeter dick ist der Betonkörper, der in mehreren Schichten aufgespritzt wird. Am Ende wird der Beton noch geglättet und poliert. Bis man die richtige Betonmischung gefunden hat, ist eine Reihe von Experimenten nötig. Auch Computersimulationen helfen dabei, die Eigenschaften des Betons schon im Vorhinein richtig einzustellen.

Leichter als man denkt


  

„Viele Leute glauben, Betonschmuck muss besonders schwer sein, doch das Gegenteil ist der Fall“, sagt Thomas Hauser. Beton wiegt etwa 2,3 Gramm pro Kubikzentimeter - das selbe Volumen in Gold hat mehr als das siebenfache Gewicht. Da­durch lassen sich aus Edelbeton sogar Schmuckideen in grö­ßeren Dimensionen herstellen.

Red Dot Design Award

Mit seinen „Edelbeton“-Kreationen konnte Thomas Hauser nun den international an­gesehenen Red Dot Design Award gewinnen. 4662 Produkte aus 54 Ländern wurden in diesem Jahr zum Wettbewerb eingereicht. In der Produktgattung „Uhren und Schmuck“ ging der Preis nach Österreich, Hauser gewann ihn bemerkenswerterweise nun bereits zum dritten Mal in Folge. „Die Jury schaute genau und ließ sich nicht von bloßem Bling blenden, sondern blickte hinter das Funkeln und Glitzern und suchte dort mit Augen und Händen nach der Qualität im Schmuck“, freut sich Thomas Hauser. Überreicht wird der Preis am 1. Juli in Essen.

Weitere Informationen zu Schmuck aus „Edelbeton“ können per E-Mail an Thomas Hauser angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)