Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0774 jünger > >>|  

Erneuerbare Energien - ein Exportschlager

(14.5.2006) Auf Einladung des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, haben Vertreter aus Unternehmen und Verbänden sowie der Politik am 12.5. im Rahmen eines Erfahrungsaustausches über die Umsetzung der "Exportinitiative Erneuerbare Energien" diskutiert. Das starke Interesse am Export der guten und zum Teil führenden deutschen Technologien im Bereich der Erneuerbaren Energien wurde durch die große Teilnahme von fast 450 Teilnehmern dokumentiert.

Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) finanzierte und von der Deutschen Energie-Agentur (dena) im Wesentlichen koordinierte "Exportinitiative Erneuerbare Energien" unterstützt mit einer Vielzahl von Instrumenten, unter anderem aus dem Bereich der Außenwirtschaftsförderung des BMWi, kleine und mittelständische Unternehmen der Erneuerbare Energien-Branche, um ihnen die Erschließung neuer Märkte zu erleichtern.

Staatssekretär im BMWi, Georg Willhelm Adamowitsch, in seiner Eröffnungsansprache: "Kleine und mittelständische Unternehmen haben in aller Regel keine eigenen Exportabteilungen und nicht die personellen Kapazitäten, um mit geballter Kraft die potentiellen Märkte schnell zu erkunden und nach potentiellen Partnern zu suchen."

Die Exportquote bei Erneuerbare Energien-Technologien ist von etwa 15% im Jahr 2002 auf durchschnittlich etwa 25 - 30% in 2005 angestiegen; die für Deutschland im Maschinen- und Anlagenbau übliche Exportquote liegt (allerdings) bei etwa 70 %.

Adamowitsch: "Das bedeutet: Die Exportquote muss in vielen Bereichen der Erneuerbaren Energien noch wesentlich gesteigert werden." Dies sei unter anderem wichtig, um Wertschöpfung und damit Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen und die Unternehmen der Branche von der Inlandsnachfrage unabhängiger zu machen. Dazu trägt insbesondere das sog. AHK-Geschäftsreiseprogramm im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien bei, das vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) entwickelt wurde und von den Außenhandelskammern durchgeführt wird. Diese führen die deutschen Unternehmen auf Basis einer vorangegangenen Zielgruppenanalyse individuell mit potentiellen ausländischen Geschäftspartnern zusammen.

Das Programm sei nach nur gut zwei Jahren bereits sehr erfolgreich. Die Unternehmen, die an diesen Geschäftsreisen teilgenommen haben, haben schon eindrucksvolle Ergebnisse erzielt. So seien Geschäftsabschlüsse von mindestens 400 Millionen Euro im Ausland getätigt worden. Den meisten teilnehmenden Unternehmen sei der Markteinstieg im Ausland mit Hilfe des AHK-Geschäftsreiseprogramms gelungen. Seit Ende 2003 wurden 80 AHK-Geschäftsreisen in über 50 Länder mit 500 teilnehmenden Unternehmen durchgeführt.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE