Baulinks > alternative Energien > Markt + Unternehmen

alternative Energien: Markt und Unternehmen

Vorbemerkung: 2016 wurden insgesamt 693.500 Wärmeerzeuger abgesetzt, 2% weniger als 2015. Nicht zufriedenstellend verlief dabei erneut die Marktentwicklung der Hei­zungs­technologien auf Basis erneuerbarer Energien - siehe dazu auch ISH-Bericht vom 20.3.2017 mit der „Marktent­wick­lung Wärmeerzeuger 2006-2016“ (Quelle: BDH, Grafik vergrößern):

Anteil erneuerbarer Energien im Jahr 2016 bei rund 15% (8.11.2017)
Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der aktuell in Bonn stattfin­denden Weltklimakonferenz COP 23 mitgeteilt hat, ist der Anteil erneu­erbarer Energien am Brutto-Endenergieverbrauch von 3,7% im Jahr 2000 auf 14,6% im Jahr 2016 gestiegen. weiter lesen

Erdgasbranche sieht Marktentwicklung der Brennstoffzellen-Heizung im Plan (24.10.2017)
Seit einem Jahr fördert die KfW den Einbau von Brennstoffzellen-Hei­zungen; und die Fördermittel werden entsprechend den Erwartungen abgerufen. So rechnet die  Brancheninitiative Zukunft Erdgas für 2017 mit dem Einbau von 1.500 Brennstoffzellen-Geräten. weiter lesen

EEG-Umlage sinkt vorerst leicht - könnte aber auch stärker gesenkt werden (16.10.2017)
Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien sinkt 2018 leicht um 1,3% auf 6,79 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Das haben heute (16. Oktober) die Übertragungsnetzbetreiber bekannt ge­geben. Als Gründe für den Rückgang werden der gestiegene Börsen­strompreis sowie der höhere EEG-Kontostand angegeben. weiter lesen

Sanitär-, Heizungs- und Klimawirtschaft mit mehr Umsatzplus und Beschäftigten (1.10.2017)
Eine aktuelle Studie des ifo-Instituts zeigt, dass der konsolidierte Jah­res­umsatz in der Haus- und Gebäudetechnik im Bereich Sanitär, Hei­zung, Lüf­tung und Klima (SHK) 2016 erneut im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist. Er erreichte 55,4 Mrd. Euro. weiter lesen

Strengere Regeln für mehr Effizienz bei Warmwasserspeichern ab dem 26. September (24.9.2017)
Eine Solarwärmeanlage erzeugt über Tag kostengünstig warmes Was­ser. Aber auch nach Sonnenuntergang und/oder am frühen Morgen des nächsten Tages möchte man noch gerne warm baden und/oder duschen können - ein Warmwasserspeicher macht’s möglich. weiter lesen

Solarstrom-Nachfrage liegt im ersten Halbjahr 75% über Vorjahreswert (6.8.2017)
Der deutsche Solarmarkt befindet sich wieder auf Wachstumskurs: In den ersten sechs Monaten wurden laut Bundesnetzagentur Photovoltaik-Anla­gen mit einer Gesamtleistung von rund 900 MW errichtet, rund 75% mehr als im Vorjahreszeitraum mit 515 MW. weiter lesen

Wirtschaftsfaktor Umweltschutz: 66 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 2015 (Bauletter vom 5.8.2017)
Die Umweltschutzwirtschaft in Deutschland ist überwiegend auf den In­landsmarkt ausgerichtet. So wurden im Jahr 2015 mit 41,4 Mrd. Euro fast zwei Drittel der Umsätze im Inland erwirtschaftet. weiter lesen

Erneuerbare Energien deckten im 1. Halbjahr 2017 35% des Strombedarfs  (30.7.2017)
In den ersten beiden Quartalen lag der Anteil von Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen an der Deckung des Strombedarfs in Deutschland erstmals bei 35% - zu diesem Ergebnis kommen vorläufige Berechnungen von BDEW und ZSW. weiter lesen

Erdgasverbrauch steigt 2017 voraussichtlich weiter deutlich an (26.7.2017)
Der Einsatz von Erdgas nimmt aller Voraussicht nach auch 2017 weiter zu - diese Einschätzung ergibt sich aus ersten Berechnungen des BDEW, wonach in den ersten sechs Monaten mit 516 Mrd. kWh über 3% mehr Erdgas verbraucht wurde als im Vorjahreszeitraum. weiter lesen

Studie: Wind und Sonne bis spätestens 2030 in allen G20-Staaten billigste Stromquellen (5.7.2017)
In rund der Hälfte der G20-Staaten sind erneuerbare Energien seit 2015 billiger als konventioneller Strom - oder zumindest nicht teurer. Spätestens aber bis 2030 sollen die Erneuerbaren dann in allen 20 Ländern die günstigste Form der Stromerzeugung sein. weiter lesen

Mieterstromgesetz im Bundestag verabschiedet (2.7.2017)
Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2017 in zweiter und dritter Lesung das Gesetz zur Förderung von Mieterstrom verabschiedet. Die Höhe der Vergütung hängt von der Größe der Solaranlage und dem Photovoltaik-Zubau insgesamt ab. weiter lesen

Brennstoffzellenförderung wird erweitert (2.7.2017)
Im August 2016 startete zunächst die Förderung von Brennstoffzellen­hei­zungen in privaten Wohngebäuden. Ab dem 3. Juli 2017 kann die För­de­rung nun auch durch kleine und mittlere Unternehmen, Con­trac­toren sowie kommunale Gebietskörperschaften für ihre Nichtwohnge­bäu­de beantragt werden. weiter lesen

Neue Förderung von Wärmenetzen der 4. Generation (2.7.2017)
Mit der Förderung von „Modellvorhaben Wärmenetzsysteme 4.0“ wird ab dem 1. Juli 2017 erstmals eine systemische Förderung im Bereich der Wär­meinfrastruktur eingeführt, mit der nicht nur Einzeltechnologien und -kom­ponenten, sondern Gesamtsysteme gefördert werden. weiter lesen

60,3% der 2016 fertiggestellten Wohngebäude ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt (29.6.2017)
Laut Statistischem Bundesamt wurden in 60,3% der im Jahr 2016 fer­tig­gestellten knapp 110.000 Wohngebäuden Heizungsanlagen installiert, die erneuerbare Energien verwenden; primär mit erneuerbaren Ener­gien wer­den 37,6% der fertiggestellten Häuser beheizt. weiter lesen

Heizsysteme (noch) nicht von Änderungen bei Energiekennzeichen/Energielabeln betroffen (22.6.2017)
Mit großer Mehrheit hat das EU-Parlament der grundsätzliche Revision des EU-Energielabels zugestimmt. Die für die Verbraucher relevanteste Neue­rung wird die Beschränkung der Skala an die Kategorien von A bis G sein. Die Plus-Klassen entfallen. weiter lesen

REN21: „Erneuerbare Energien weltweit günstigste Energiequelle“ (8.6.2017)
Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk „Renewable Energy Policy Network for the 21st Century“ (REN21) hat die 12. Ausgabe des „Global Status Report 2017“ veröffentlicht. Der international viel beachtete Bericht stellt umfas­send den weltweiten Stand dar. weiter lesen

Windstrom auf Augenhöhe mit Atomstrom (Bauletter vom 29.5.2017)
Mit 29% des Bruttostromverbrauchs lieferten die erneuerbaren Energien mehr Energie als die konventionellen Atom- und Braunkohlekraftwerke. Der Windenergiebeitrag zur Bruttostromerzeugung erreichte mit 80 TWh 12,4%, während der Kernenergieanteil bei 13% lag. weiter lesen

2015 verbrauchten die Haushalte in Deutschland 2,1% mehr Energie als 2014 (21.5.2017)
2015 nahm der Verbrauch von Haushaltsenergie - bereinigt um witte­rungs­bedingte Temperaturschwankungen - gegenüber dem Vorjahr um 2,1% zu. Der Anstieg war bei allen Energieträgern - mit Ausnahme von Strom - zu beobachten. weiter lesen

Neues BDEW-Positionspapier: „10 Thesen zur Sektorkopplung“ (7.5.2017)
Der BDEW hat ein neues Positionspapier mit dem Titel „Zehn Thesen zur Sektorkopplung“ veröffentlicht. Darin fordert der Verband einen fai­ren Wettbewerb zwischen den verschiedenen Energieträgern und Tech­no­lo­gien. weiter lesen

CO₂-Emissionen in der EU im Jahr 2016 gegenüber 2015 schätzungsweise leicht gesunken (4.5.2017)
Das Statistische Amt der Europäischen Union schätzt, dass die CO₂-Emis­sionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger in der Euro­päischen Union (EU) im vergangenen Jahr gegenüber 2015 um 0,4% zurückge­gan­gen sind. weiter lesen

„Blauer Strom“: Neue Wort- und Bildmarke (incl. Zertifikat) soll KWK-Strom ein Gesicht geben (25.4.2017)
Mehr Transparenz im Strommarkt - in diesem Sinne hat der Bundesver­band Kraft-Wärme-Kopplung den „Blauen Strom“ erfunden. Aktuell wird das Konzept dahinter auf der Hannover Messe als „ideale Ergänzung zum Strom aus regenerativen Quellen“ vorgestellt. weiter lesen

NABU-Studie: „Kohleausstieg bis 2035 machbar“ (Bauletter vom 24.4.2017)
Der beschleunigte Ausstieg aus der Kohle in Deutschland ist nicht nur notwendig für den Klimaschutz, sondern auch bis spätestens 2035 um­setzbar - zu diesem Ergebnis kommt eine am 24. April vom NABU vor­gestellte Meta-Studie. weiter lesen

Alternative Stromerzeugung weiter auf Wachstumskurs (24.4.2017)
Im ersten Quartal 2017 lag der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen am Bruttostromverbrauch bei 32%. Dies erga­ben erste Berechnungen von ZSWund BDEW. Damit erhöhte sich der Anteil Erneuerbarer Energien im Vergleich zum ersten Quartal 2016 um 4%. weiter lesen

Weltenergierat veröffentlicht World Energy Issues Monitor 2017 (9.4.2017)
Die jährliche Studie des Weltenergierats sieht neue Prioritäten im Ener­gie­sektor und offenbart einen Schub hin zu einer kohlenstoffärmeren Zukunft. Neue physikalische und virtuelle Risiken stellen zudem eine immer größere Bedrohung für den Energiesektor dar. weiter lesen

Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch 2015 in der EU auf fast 17% gestiegen (20.3.2017)
2015 erreichte der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen am Bruttoendenergieverbrauch in der Europäischen Union (EU) 16,7% - das war fast doppelt so viel wie 2004 (8,5%), dem ersten Jahr, für das Daten verfügbar sind. weiter lesen

Studie: Der Energiewende droht ab 2021 eine große Delle (Bauletter vom 1.3.2017)
Eine neue Studie der Deutschen WindGuard GmbH mit dem Titel „Wei­terbetrieb von Windenergieanlagen nach 2020“ kommt zu dem Schluss, dass die alten Mühlen äußerst günstig Energie produzieren. Langfristig müssten dennoch der Börsenstrompreis steigen und die Rahmen­bedin­gungen stimmen. weiter lesen

Studie: Neue Technologien werden Rohstoffnachfrage weltweit senken (Bauletter vom 28.2.2017)
Neue Technologien werden in den nächsten Jahren die weltweite Nachfrage nach Rohstoffen erheblich beeinflussen und langfristig sinken lassen. Bereits 2035 dürfte die Nachfrage nach Erdöl, Kohle und Eisenerz ihren Höhepunkt erreicht haben. weiter lesen

Preismissbrauchsverfahren gegen Fernwärmeversorger abgeschlossen (14.2.2017)
Das Bundeskartellamt hat seine Verfahren gegen Fernwärmeversor­ger abgeschlossen. Hinsichtlich einer Reihe von Fernwärmever­sor­gungs­gebieten haben die Versorger Zusagen abgegeben. weiter lesen

Grüne wollen "Faire Wärme" (Bauletter vom 9.2.2017)
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert einen Aktionsplan für „Faire Wärme“. Dazu sollen die bereit gestellten Mittel für erneuerbare Wär­me, energetische Sanierung und Infrastruktur für Wärmeversorgung auf insge­samt sieben Mrd. Euro jährlich verdoppelt werden. weiter lesen

Gebäudeenergiegesetz soll EnEG, EnEV und EEWärmeG ablösen (5.2.2017)
Die Bundesregierung will noch in dieser Legislaturperiode eine Novelle des Energieeinsparrechts auf den Weg bringen. Das Gebäudeenergie­gesetz soll das Ordnungsrecht für energieeffiziente Gebäude verein­fa­chen und einen effizienteren Energiestandard festlegen. weiter lesen

Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch liegt 2016 bei rund 32% (20.12.2016)
Erneuerbare Energien werden 2016 voraussichtlich 32% des Brutto­strombedarfs in Deutschland decken. Zu diesem Ergebnis kommen der BDEW und das ZSW in einer ersten Schätzung. Demnach könnten über 191 Mrd. kWh Strom regenerativ erzeugt werden. weiter lesen

Energieverbrauch 2016 insgesamt: mehr Erdgas und Erneuerbare, weniger Kohle und Kernkraft (20.12.2016)
Der Energieverbrauch in Deutschland erreicht 2016 eine Höhe von 13.427 Petajoule (PJ) oder 458,2 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE). Das entspricht einer Zunahme um 1,6% gegenüber 2015. weiter lesen

Nachbesserungen beim EEG stärken Solarenergie- und Kraft-Wärme-Kopplung-Nutzung (16.12.2016)
Mit nützlichen Klarstellungen für Photovoltaik-Investoren und verbesserten Rahmenbedingungen für Solarstromspeicher sowie solare Selbstversorger wurde am 14. Dezember ein Gesetz mit Nachbesserungen und Änderungen zum EEG im Bundestag verabschiedet. weiter lesen

Entscheidung des Bundeskabinetts zum KWKG-/EEG-Änderungsgesetz (23.10.2016)
Das Bundesregierung plant, ab dem Winter 2017/18 die KWK-För­de­rung für alle neuen oder modernisierten Anlagen mit einer Leistung zwischen 1 und 50 MW auszuschreiben. weiter lesen

HeizungsALTanlagenbestand 2015: Wo bleibt die Wärmewende? (31.7.2016)
Der bundesdeutsche Wärmemarkt bleibt trotz seiner zentralen Bedeu­tung für die Energiewende weit hinter seinem Potential zurück: Noch immer gelten rund zwei Drittel aller zentralen Heizungsanlagen als ver­altet und technisch ineffizient. weiter lesen

Verband Deutscher Biomasseheizwerke und Bundesverband Bioenergie verschmelzen (17.7.2016)
Die Mitgliederversammlungen des Verbandes Deutscher Biomasseheiz­wer­ke und des Bundesverbandes Bioenergie haben am 11. Juli in Würzburg ein­stimmig die Eingliederung des VDBH in den BBE beschlossen. weiter lesen

Studie empfiehlt: Trinkwasser-Versorgungslücken mit CO₂-Steuer schließen (6.5.2016)
Über 700 Millionen Menschen haben kein flie­ßendes Wasser. Eine Steuer auf Kohlendioxid könnte Abhilfe schaffen und gleichzeitig viel zum Kli­ma­schutz beitragen. Das zeigt eine neue Studie des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change. weiter lesen

Klimaschutzplan 2050 der Zivilgesellschaft (Bauletter vom vom 20.4.2016)
Kurz vor der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens am Freitag in New York appelliert ein breites Spektrum von über 40 Organisationen an die Bundesregierung, die nationalen Kli­maschutzziele zu verschärfen und dies gesetzlich fest­zu­schrei­ben. weiter lesen

Atomendlager frühestens in 150 Jahren (Bauletter vom 21.4.2015)
Die Arbeitsgruppe 3 der Endlager-Kommission rechnet damit, dass sich die bundes­wei­te Suche nach einem Endlager für radioaktiven Atommüll und dessen Verschluss und Inbetriebnahme um Jahrzehnte verzögern wird. weiter lesen

EU-Studie stellt Deutschland schlechtes Zeugnis für seine Energiepolitik aus (6.10.2014)
Als Alarmsignal wertet der Bundesverband Erneuerbare Energie die heute veröffentlichte Studie über die Erreichung der 2020er Ziele für Regenera­tive Energie-Systeme in der EU. weiter lesen

Power-to-Gas: Neues biologisches Verfahren von Viessmann zur Erzeugung von Methan (9.4.2013)
Das Erdgasnetz kann zur Langzeitspeicherung von elektrischer Energie über Wochen und Monate genutzt werden. Dazu kann Methan aus re­ge­nerativem Überschussstrom als SNG (Synthetic Natural Gas) einge­speist werden. Entsprechende Konzepte werden unter dem Begriff „Power-to-Gas“ zusammengefasst. weiter lesen

Windstromkosten sinken langsamer als erhofft (3.4.2013)
Während die Politik weiter um die Strompreisbremse streitet, kommen aus der Wissenschaft ernüchternde Zahlen: Die Kosten für Windenergie sind weit langsamer gesunken als erwartet. Lange fielen sie bei Verdopplung der installierten Leistung um 8%; neue Studien gehen nur noch von 3% aus. weiter lesen

KfW: Staatshaushalt profitiert bis zu fünffach von "Förder-Euros" (1.11.2011)
Für jeden Euro, der 2010 in die Förderung des energieeffizienten Bauens und Sanierens geflossen ist, nahmen die öffentlichen Haushalte zwischen vier und fünf Euro ein. Diese Zahlen hat das Forschungszentrum Jülich in einem jetzt veröffentlichten Gutachten berechnet. weiter lesen

Untersuchung fürs BMBF: "Solarförderung ist ökonomisch und ökologisch unsinnig" (16.10.2011)
In seiner Untersuchung der ökonomischen und ökologischen Auswirkungen des Gesetzes für den Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) für das Bundesforschungsministerium kommt Prof. Dr. André Schmidt, Volkswirt an der Universität Witten/Herdecke zu einem vernichtenden Urteil: Kontraproduktiv! weiter lesen

Frost & Sullivan präsentiert die Top Ten der weltweiten Energietrends bis 2020 (13.2.2011)
Die globale Energieindustrie steht vor umwälzenden Veränderungen. Der rapide Anstieg des Energieverbrauchs in den Schwellenländern wird zum wichtigsten Wachstumstreiber im Energiemarkt weltweit werden. Um Unternehmen zu helfen, sich auf dem Markt erfolgreich zu orientieren und gesetzte Wachstumsziele zu erreichen, präsentiert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan die "Top Ten Global Energy Trends", die bis 2020 auf dem Weltenergiemarkt dominieren könnten. weiter lesen

Eckpunktepapier zur Vollversorgung mit erneuerbaren Energien bis 2050 (23.6.2010)
Eine 2010er Studie des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien zeigt, wie sich bis zum Jahr 2050 eine zuverlässige, kostengünstige und robuste Vollversorgung mit erneuerbaren Quellen in Deutschland er­rei­chen lässt. weiter lesen

Solaranlagen erzeugen das 10-20fache ihrer Erzeugungsenergie (5.6.2004)
Solarenergie wird langfristig zur wichtigsten Energiequelle der Menschheit. Dies geht aus einem Gutachten des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung zur Globalen Umweltveränderung (WBGU) aus dem Jahr 2004 hervor. Danach würden in 50 Jahren rund 30 Prozent des Energieverbrauchs, bis zum Ende des Jahrhunderts sogar zwei Drittel des Energieverbrauchs mit Hilfe von Solarstrom und Solarwärme gedeckt werden. weiter lesen

Bundesweiter Wettbewerb zur ältesten Solaranlage entschieden (10.5.2004)
Gewinner des Wettbewerb "Wer hat die älteste Solaranlage", den die Zeitschrift "Solarboulevard" bundesweit ausgeschrieben hatte, sind Herbert Rampfl (57) aus dem bayerischen Großkarolinenfeld und Heinz Schrader (76) aus Hessisch Oldendorf in Niedersachsen. Beide konstruierten ihre Anlagen, Marke Eigenbau, im Jahr 1973. weiter lesen

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)