Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0955 jünger > >>|  

Wärmepumpengipfel: mindestens 500.000 neue Wärmepumpen pro Jahr ab 2024

(29.6.2022) Heute fand auf Einladung von Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Habeck sowie Bundesbauministerin Geywitz ein virtueller Wärmepumpengipfel statt. An dem Treffen am 29. Juni 2022 teilgenommen haben insgesamt 26 Vertreter von Unternehmen und Verbänden der Wärmewirtschaft, des Handwerks, der Gewerkschaften und des Verbraucherschutzes. Alle Beteiligten waren sich einig, dass mehr Tempo bei der Transformation der Wärmeversorgung notwendig ist und es daher gemeinsamer Anstrengungen bedarf, um ...

  • die Wärmepumpenproduktion,
  • die Wärmepumpeninstallation sowie
  • deren Netzanbindung voranzubringen.

Foto © Stiebel Eltron 

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck stellte fest: „500.000 neu installierte Wärmepumpen pro Jahr ab 2024 ist ein starkes Bekenntnis und ein starkes Signal, welches von dem heutigen Wärmepumpengipfel ausgeht. Ich danke allen Beteiligten für diese Entschlossenheit, die Transformation unserer Wärmeversorgung schneller voranzubringen. Wir brauchen mehr Tempo. Denn wenn wir uns konsequent aus der Klammer russischer Importe befreien wollen, dann dürfen wir nicht nur an den Stromsektor denken, sondern dann brauchen wir gerade auch den Wärmebereich. Ab dem 1.1.2024 soll möglichst jede neu eingebaute Heizung zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Das macht deutlich, dass wir hierfür auch schnell mehr Wärmepumpen brauchen und genau das gehen wir jetzt gemeinsam an.“

Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen Klara Geywitz betonte: „Die Wärmewende geht nicht ohne den Bau und nicht ohne die Stadt. Wenn wir wirklich etwas erreichen wollen, müssen wir mehr im Quartier denken. Über zwei KfW-Förderprogramme entwickeln wir energetische Stadtsanierung und gebäudeübergreifende Quartierssanierung mit. Wichtig ist mir dabei die Technologieoffenheit. Wärmepumpen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Umstellung der Heizungssysteme. Die Landesbauverordnungen müssen auf ihre Flexibilität und Machbarkeit für den zügigen Einbau von Wärmepumpen hin überprüft werden. Bei all dem ist mir eines wichtig: Die Wärmwende muss bezahlbar und sie muss planbar sein. Wärmepumpen müssen sich auch jene leisten können, die mit schmalem Geldbeutel haushalten müssen.“

Gemeinsame Erklärung

Das Interesse an Wärmepumpen ist zuletzt stark gestiegen, so dass es bereits jetzt zu langen Lieferzeiten und Engpässen bei den Installationskapazitäten sowie bei den Netzanschlüssen kommen kann. Damit das Angebot mit dieser Entwicklung mithalten kann, hat sich bei dem Wärmepumpengipfel ein breites Bündnis zum Hochlauf der Wärmepumpenproduktion und -installation sowie deren Netzanbindung bekannt.

„Aufbauprogramm Wärmepumpe“

In einer auf dem heutigen Treffen verabschiedeten gemeinsamen Erklärung benennen die Beteiligten verschiedene Handlungsfelder, in denen Verbesserungen nötig sind, damit der Hochlauf gelingen kann.

  • So muss die Bundesregierung, die Anreize verbessern, damit Wärmepumpenproduktion und -installation beschleunigt und Markthemmnisse in der Förderung und Regulatorik abgebaut werden. Dazu gehören in einem ersten Schritt die Erarbeitung eines „Aufbauprogramms Wärmepumpe“ sowie weitere Maßnahmen im Bereich Weiterbildung zu Planung und Einbau von Wärmepumpen.
  • Die Hersteller ergreifen ihrerseits Maßnahmen, um Produktionskapazitäten zu erweitern, und Wärmepumpen so weiterzuentwickeln, dass deren Installation vereinfacht und verkürzt wird. Die Steuerung und Regelung von Wärmepumpen soll einfacher und effizienter werden.
  • Hersteller und das Handwerk wollen sich verstärkt dem Thema Einbau von Wärmepumpen im Gebäudebestand widmen und entsprechende Systeme anbieten.
  • Auch wollen alle Beteiligten gemeinsam das Thema Fachkräfte adressieren. So will die Bundesregierung Betriebe dabei unterstützen, die notwendigen Kompetenzen zu erwerben und Fachkräfte zu gewinnen. Dafür sollen Schulungen gefördert und ggf. auch Verdienstausfälle kompensiert werden. Gemeinsam mit den Sozialpartnern soll zudem geprüft werden, ob Anpassungsbedarf bei den Aus- und Fortbildungsordnungen besteht.
Grafik aus dem Beitrag „2021 wieder starkes Wachstum im Wärmepumpenmarkt“ vom 6.2.2022

Zur Einordnung: 2021 wurden ca. 154.000 Wärmepumpen installiert (28% Steigerung gegenüber dem Vorjahr). Damit wurde erstmals die Marke von 1 Mio. insgesamt in Deutschland installierten Wärmepumpen überschritten. Ihr Anteil an den neu installierten Heizungen betrug im Jahr 2021 aber nur knapp 17%. Von insgesamt über 900.000 neuen Heizungen hatten Gasheizungen einen Marktanteil von rund 70%. Um das Ziel von mindestens 500.000 neu installierten Wärmepumpen im Jahr 2024 zu erreichen, ist also eine massive Beschleunigung des Markthochlaufs erforderlich.

10-Jahres-Verlauf Absatz Wärmeerzeuger Deutschland
Grafik aus dem Beitrag „+10 Prozent: Auch 2021 Heizungsindustrie mit starker Marktentwicklung“ vom 9.2.2022

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)