Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0688 jünger > >>|  

ZVSHK fordert mehr Flexibilität bei der Heizungsmodernisierung


ZVSHK-Hauptgeschäftsführer Helmut Braman (Foto © Christoph Papsch)
    

(8.5.2022) Der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) wünscht sich mehr Freiräume bei der Heizungsmodernisierung. Helmut Bramann fürchtet, dass die Politik zu sehr auf Systeme wie die Wärmepumpe setzt. Dafür fehlen seiner Meinung nach vor allem die Fachkräfte: Um die von der Politik geforderten sechs Millionen Wärmepumpen bis 2030 einzubauen, brauche die Branche 60.000 Monteure pro Jahr.

Viele Fragen im Zusammenhang mit der Wärmewende seien ungelöst, konstatierte Herr Bramann im Interview mit der Deutschen Handwerks Zeitung. Beispielsweise reiche der erneuerbar erzeugte Strom derzeit längst nicht aus, um die Wärmepumpen zu betreiben. Der Verbandschef erwartet deshalb ein „Klumpenrisiko“ wie beim Gas aus Russland, wenn man sich allein auf diese Technik konzentriere. Herr Bramann sieht Wasserstoff als bessere Alternative. Molekülbasierte Heiztechnologien aus Deutschland seien für diese Technik vorbereitet und könnten sogar zum Exportschlager werden.

Angesichts hochkomplexer Aufgabenfelder bleibe die Nachwuchs- und Fachkräftefrage eine entscheidende Herausforderung. Zwar habe die Branche Berufe wie den Anlagenmechaniker SHK als Klimaschützer und Fachmann für generationengerechtes Wohnen etablieren können, doch die Zuwächse bei den Beschäftigten reichten keinesfalls aus. Von der Bundesregierung fordert Bramann eine stärkere Förderung klimaschutzrelevanter Handwerksberufe.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)