Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1202 jünger > >>|  

Laufen zelebriert mit Ino den Archetypus eines Waschtisches - und das in SaphirKeramik

(7.8.2018; SHK- bzw. IFH/In­therm-Bericht) Die Badkollektion Ino, die der französische Designer Toan Nguyen für Laufen entworfen hat, versteht sich als Neuinterpretation einer klassischen Waschtisch-Form. Dazu nutzt die Kollektion die gestalterischen Möglichkeiten von SaphirKeramik. Mit ihrer schlichten Linienführung sowie den zarten und dennoch stabilen Wandungen wirken die Becken bemerkenswert leicht. Zur Kollektion gehören ...

  • wandmontierte Waschtische,
  • Waschtisch-Schalen,
  • Einbau-Becken sowie
  • Badmöbel und
  • zwei Badewannen.

Ausgangspunkt für den Entwurf von Ino waren archetypische Waschtischformen. Toan Nguyen verfolgte zugleich das Ziel, ein praktisches und alltagstaugliches Produkt zu kreieren, das den Anwender und seine alltäglichen Nutzungsgewohnheiten im Blick hat und ihn ästhetisch anspricht.

Die Idee und erste Studien entstanden während des Saphir­Keramik-Projekts von Laufen, das anlässlich des Salone del Mobile 2014 in Mailand vorgestellt wurde: In dessen Rahmen hatte der Schweizer Badspezialist den Designer eingeladen, das gestalterische Potenzial der neuartigen Keramik auszuloten, die alle hygienischen Vorzüge herkömmlicher Bad-Keramik besitzt, dabei jedoch dünner, definierter und gleichzeitig äußerst widerstandsfähig ist - siehe Baulinks-Beitrag „SaphirKeramik mit dem Potential, die Formensprache von Badkeramiken zu revolutionieren“ vom 27.2.2013.

Eines der Highlights von Ino ist der Waschtisch mit abgesetzter, aber nahtlos integrierter Konsole, der seine Premiere bereits als Studie im SaphirKeramik-Projekt gefeiert hat:

„Durch den Verzicht auf einen breiten Rand, wie man ihn von herkömmlichen Waschtischen kennt, konnte das Becken großzügiger gestaltet werden“, erklärt Nguyen, „allerdings habe ich mein Hauptaugenmerk beim Entwurf nicht nur auf das Fassungsvermögen, sondern mehr noch auf die Linienführung und die Oberflächen des Waschtischs gerichtet.“

Die reinigungsfreundliche Ablage mit nach oben gezogener Rückwand definiert links oder rechts den Raum neben dem großzügigen Waschbecken und lädt dazu ein, Kosmetika und Bad-Accessoires in Griffweite bereit zu halten.

auch „normale“ Waschbecken

Zu Serie gehören wandmontierte Waschtische in den Breiten 450 und 560 mm. Die sanften Rundungen erzeugen einen interessanten Kontrast zu dem kantigen Korpus, in den das Becken rückseitig übergeht:

Auch an Einbau-Waschtische (Bild) und Waschtisch-Schalen wurde gedacht. Dank ihrer hauchdünnen Wandungen wirken sie großzügig und haben etwas von der Leichtigkeit einer Porzellanschüssel. Die harte und biegefeste SaphirKeramik sorgt jedoch dafür, dass sie dem robusten Alltagsgebrauch mehr als gewachsen sein sollten:

„Bei den Waschtischen und Schalen geht es nicht nur um Oberflächen, denn die Waschtische sind aus Keramik und besitzen alle Vorteile dieses Materials, es geht auch um Materialität im Sinne einer physischen Qualität, die man berühren und spüren kann“, so Nguyen.

Wannen aus Mineralguss mit und ohne Kopfstütze

Der Ruhepol im Bad von Ino ist eine 1800 x 800 x 520 mm große, freistehende Badewanne. Mit ihren schmalen Kanten wirkt die ovale Wanne so filigran wie die Waschtische und greift deren schwungvolle Linienführung auf. Zur Entspannung beim Wannenbad trägt die integrierte Kopfstütze bei:

Alternativ kann ein kleineres Modell ohne Kopfstütze in den Maßen 1700 x 750 x 520 mm gewählt werden. Gefertigt wird die Wanne aus dem Mineralguss-Material Sentec: Dadurch kann sie einwandig in einem Guss hergestellt werden und ist vergleichsweise leicht. Montiert wird sie konventionell, Überlauf, Füße und Siphon sind bereits integriert.

passendes Möbelset

Zu Ino hat Nguyen auch ein eigenes Badmöbel-Set entworfen, das optisch wie funktional mit der Kollektion harmoniert. Dazu hat der Designer eine Perspektive eingenommen, die das Möbel in seiner Gesamtheit betrachtet: Die hauchdünne Frontverkleidung der Schublade aus echtholzfurniertem oder pulverbeschichtetem Aluminium zieht sich deshalb fugenlos auch über die Seiten der Unterbaumöbel und wird mit der Schublade komplett ausgezogen.

Die Unterbaumöbel sind für den Konsolen-Waschtisch und die wandmontierten Waschtische erhältlich und bieten viel Raum. In ihrem Innern finden sich vormontierte Aufbewahrungsfächer, die es dem Nutzer leicht machen, auch kleine Dinge übersichtlich zu verstauen:

Einem ähnlichen Prinzip folgt der Hochschrank des Sets, dessen Tür über Eck geöffnet wird. Im großzügigen Innenraum sorgen fünf Tablare für Übersicht und Ordnung, an der Innenseite der Tür findet sich weiterer Stauraum in Form von praktischen Aufbewahrungsfächern. Alle Möbel können entweder mit pulverbeschichteter, mattweißer Oberfläche oder mit Echtholzfurnier Nussbaum gewählt werden.

Weitere Informationen zu Ino können per E-Mail an Laufen angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE