Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1612 jünger > >>|  

Scrigno setzt bei seinen Schiebetüren auf geschlossene, im Werk gefertigte Wandtaschen


  

(3.12.2019) Das Rückgrat für innenlaufende Schiebetüren ist ihre Wandtasche. Sie bietet dem Türblatt Raum und Schutz und wird nach der Montage zu einem Teil der Trockenbauwand. Deshalb ist das Einbauelement maßgeblich für die Steifheit der gesamten Schiebetür-Konstruktion verantwortlich.

Scrigno ist derzeit der einzige Anbieter auf dem deutschen Markt, der Einbauelemente für Schiebetüren anbietet, bei denen die werkseitig gefertigte Wandtasche eine geschlossene Metallbox ist. Hier liegt auch der Ursprung des Namens Scrigno - was im Italienischen „Schatzkiste“ bedeutet.

Charakteristisch für die Wandtasche ist ihre Steifheit sowie Belastbarkeit, und damit unterscheidet  sie sich grundlegend von marktüblichen Kit-Systemen, bei denen die Wandtasche lediglich aus einzelnen Metallstreifen zusammengesteckt wird und dieses Metallgerippe seine Festigkeit erst durch die Beplankung mit Gipskartonplatten erhält.

Darüber hinaus ist ein Einbauelement, das nicht aus mehr als einem Dutzend Einzelteilen besteht, sondern nur aus drei Bauteilen - nämlich Wandtasche, Quertraverse mit Laufschiene und Anschlagpfosten - auch schneller montierbar. Da keine Metallprofile zusammengesteckt werden müssen, sondern nur fertige Bauteile miteinander verbunden werden, gibt es überdies auch keine scharfkantigen Teile mehr, an denen sich der Handwerker bei der Montage verletzten kann.

Weitere Informationen zu den Einbauelementen können per E-Mail an Scrigno angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE